Kulmbach

Ex-Olympiasieger zu Gast bei Ausbildungsmesse

Was haben eine Alpenüberquerung auf Skiern, der berufliche Werdegang in einem Betrieb und die Kulmbacher Ausbildungsmesse gemeinsam? Für Peter Schlickenrieder, ehemaliger Skilangläufer und Olympia-Silbermedaillengewinner von Salt Lake City 2002, ist das sonnenklar.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weiß mit seinen Vorträgen zu begeistern: der ehemalige Skilangläufer und Olympia-Silbermedaillengewinner von Salt Lake City 2002, Peter Schlickenrieder. Fotos: Barbara Herbst
Weiß mit seinen Vorträgen zu begeistern: der ehemalige Skilangläufer und Olympia-Silbermedaillengewinner von Salt Lake City 2002, Peter Schlickenrieder. Fotos: Barbara Herbst
+5 Bilder
"Der Teamgeist entscheidet über Erfolg oder Misserfolg." Dem Langlauf-Ass fällt es nicht schwer, die eigenen sportlichen Erfahrungen und die Inhalte von Ausbildungspreis und Ausbildungsmesse unter einen Hut zu bringen. Schlickenrieder, der auf Einladung von Landrat Klaus Peter Söllner und Michael Pfitzner sowie auf Vermittlung von Bayernwerk-Regionalleiter Ludwig Schiebler nach Kulmbach gekommen ist, begeistert am Freitagabend in der Aula der Fachoberschule mit seinem Vortrag "Madonna Mia - Transalp mit Schiern".

Über 15.000 Höhenmeter

Über 250 Kilometer und 15.814 Höhenmeter hat der Mann aus Tegernsee, der als Vizepräsident beim Deutschen Skiverband vor allem für Breiten- und Schulsport die Werbetrommel rührt, mit Freunden auf dieser Tour zurückgelegt. Eine Diaschau zeigt Impressionen einer teils abenteuerlichen Expedition, die auf dem Gleichschritt der Teilnehmer basiert - und zwar vor allem im übertragenen Sinne, dem Teamgeist und der sozialen Kompetenz.

Der dreifache Weltcupsieger und fünffache deutsche Meister verschweigt dabei Misserfolge und Irrtümer nicht. Und genau das ist es wohl auch, was ihn für die Gäste des Abends so sympathisch macht. Ein Schuss Selbstironie darf bei aller Abenteuerlust nicht fehlen.

"Vom Langlauf wird man nicht reich"

Dass auch für ihn die Ausbildung eine ganz besondere Rolle gespielt hat, passt da recht ins Bild. Denn trotz aller Rennen und Trainingsverpflichtungen hat Schlickenrieder nicht allein auf den Sport gesetzt. "Vom Langlauf wird man nämlich nicht reich", sagt der inzwischen vielbeschäftigte Sportexperte. Deshalb - "und weil sich im Alter von 28 die erste Tochter ankündigte" - studierte er noch vor seinem Olympia-Erfolg das Fach Wirtschaftswissenschaften 2001 zu Ende.

Inzwischen verdient er den Familienunterhalt als Sport-Marketing-Experte, Co-Moderator für die Disziplin Langlauf bei der ARD, hält Vortragsreihen, schreibt Bücher und betreibt das Bergsportportal www.mountix.com - wenn der Mann mit dem Bewegungsvirus nicht gerade als Motivator bei Schulen und in Vereinen unterwegs ist.
Was er den künftigen Azubis rät? "Immer die Augen offen halten. Und das, was einem gefällt, zielstrebig verfolgen." Und: "Ein sportlicher Lebensstil hilft , die Hürden des Lebens nehmen."

Wenn Schlickenrieder den Eltern eine nachrangige Beraterrolle zumisst, ist nicht böse gemeint. Denn der inzwischen 43-Jährige hat in der eigenen beruflichen Orientierung festgestellt, dass es im Internetzeitalter den Beruf von morgen heute vielleicht noch gar nicht gibt.

Bei Oberstudiendirektor Joachim Meier rennt Schlickenrieder jedenfalls mit seinen Schulsportaktionen offene Türen ein. Das gibt der Pädagoge am Freitag gerne zu. "Sport ist wichtiger Bestandteil des Lehrplans - auch an der Berufsschule."

Der Gletscher-Erfolg

Und Landrat Klaus Peter Söllner freut sich, dass die Unterstützung des Sportlers Früchte getragen hat. Denn der Eröffnung der Flutlichtloipe am Walberngrüner Gletscher, die Schlickenrieder begleitete, folgt bald über Landkreisgrenzen hinweg das Projekt Outdoor-Parc.

Bevor Michael Pfitzner, Vorsitzender des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft, und BR-Redaktionsleiter Alexander Müller den Ausbildungspreis 2013 an die Firmen Gack Möbelwerkstätten in Hutschdorf und Ireks in Kulmbach verleihen, tut Peter Schlickenrieder das, was er im Sport vielfach selbst erfahren hat. Er würdigt die Mühe vor dem Erfolg. Und gratuliert dem Landkreis Kulmbach unter Beifall zur Ausbildungsmesse.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren