Stadtsteinach
Fasching

Erst Muffel, dann Narr - jetzt Prinz

Simone (31) und Heiko (29) Tautermann sind das neue Stanicher Prinzenpaar. Simone Tautermann ist schon seit ihrem vierten Lebensjahr faschingsverrückt, doch ihren Mann musste sie erst überzeugen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Simone Tautermann hat ihren Mann Heiko vom Faschingsmuffel zum echten Narren bekehrt. Jetzt sind die beiden sogar das neue Stadtsteinacher Prinzenpaar. Foto: Sonja Adam
Simone Tautermann hat ihren Mann Heiko vom Faschingsmuffel zum echten Narren bekehrt. Jetzt sind die beiden sogar das neue Stadtsteinacher Prinzenpaar. Foto: Sonja Adam
Das Prinzenpaar der Session 2014/15 kann sich sehen lassen: Die Faschingsprinzessin Simone Tautermann ist 31 Jahre alt und schon faschingsverrückt seit frühester Jugend. Schon mit vier Jahren ist sie in die Purzelgarde eingetreten. "Damals haben noch Margot und Evelin Hofmeister die Purzelgarde trainiert", erzählt sie. Und seitdem tanzt Simone Tautermann. Heute ist sie in der Maxigarde aktiv, nicht nur als Tänzerin, sondern auch als Trainerin. Und Schriftführerin in der Faschingsgesellschaft ist sie obendrein.

"Ich war vorher nicht so für Fasching", sagt dagegen Faschingsprinz Heiko Tautermann. Er kommt eigentlich aus Marktschorgast und kannte den Stadtsteinacher Fasching nur vom Hörensagen.
"Aber vor ein paar Jahren hat mich Simone mit auf eine Prunksitzung geschleppt und jetzt tanze ich schon seit fünf Jahren selbst im Männerballett", erzählt Heiko Tautermann, der sich damals schnell überzeugen und vom Faschingsfieber anstecken ließ.
Kennengelernt hat sich das Faschingsprinzenpaar übrigens bei "Die Macht der Nacht" in Kulmbach. Und seit 2010 gehen Simone und Heiko auch als Eheleute durchs Leben.

Eine besondere Ehre

"Für uns ist es eine besondere Ehre, dass wir in diesem Jahr Prinzen sein dürfen", sagt Heiko Tautermann über seine neue Rolle. "Vor allem in dem Jahr, in dem auch noch das Prinzentreffen in Stadtsteinach ist", freut sich auch Simone Tautermann schon riesig. "Ich komme aus einer Faschingsfamilie. Mein Vater war im Gesangsquintett, mein Bruder war vor zwei Jahren Prinz - das war der, der keinen Alkohol trinkt", lacht Simone Tautermann, geborene Schiller. "Ich werde mein Hochzeitskleid tragen. Das habe ich schon so ausgesucht, dass ich es öfters anziehen kann und dass es bequem ist", erzählt Simone Tautermann. Und auch ihr Mann und Prinz Heiko wird seinen Hochzeitsanzug recyceln.

"Dass die beiden das Prinzenpaar sein werden, steht eigentlich schon seit einem Jahr fest. In diesem Jahr mussten wir gar nicht suchen", sagt "Prinzensucherin" Andrea Schübel. "Aber es wird genau beobachtet, mit wem wir uns unterhalten, mit wem wir länger sprechen - und es gab auch schon Gerüchte", lachen Andrea Schübel-Münch und Jürgen Münch. Und auch der Präsident der Faschingsgesellschaft, Andy Sesselmann, freut sich jedes Mal diebisch, wenn falsche Gerüchte ins Kraut geschossen sind.

Im echten Leben ist Simone Tautermann übrigens Diplom-Sozialpädagogin in der Werner-Grampp-Schule. "Ich habe ja sowieso Faschingsferien, da kann man dann auch gut Urlaub nehmen." Und so hat sie sich vorgenommen, die tollen Tage richtig zu genießen. Ihr Mann Heiko Tautermann ist Schreiner in Gefress - auch er sieht kein Problem bei der Vereinbarkeit der Prinzenwürde mit dem Beruf. Nur eins macht ihm noch ein bisschen Sorgen. Sekt mag der Prinz nämlich gar nicht. "Meinen Sekt muss halt dann die Simone mittrinken", sagt er. Privat spielt Heiko Tautermann übrigens, wenn er nicht gerade im Männerballett tanzt, noch Fußball in Marktleugast. Und einen Schäferhund-Labrador-Mix hat das Prinzenpaar auch. "Ich habe eigentlich kein anderes Hobby außer Fasching, ich tanze mindestens zwei Mal pro Woche", sagt Simone Tautermann und freut sich schon riesig, dass sie jetzt die Stadtsteinacher durch die närrische Session führen wird.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren