Kulmbach
Sicherheit

Ende des Jahres bekommen Kulmbacher Polizisten Body-Cams

Mit sogenannten Body-Cams sollen künftig auch Kulmbacher Polizisten ausgestattet werden. Die Kameras sollen laut Innenministerium deeskalierend wirken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die kleinen Kameras können leicht am Körper getragen werden. Sie sollen einer  neutralen Aufzeichnung von Vorfällen dienen.Tobias Hase/dpa
Die kleinen Kameras können leicht am Körper getragen werden. Sie sollen einer neutralen Aufzeichnung von Vorfällen dienen.Tobias Hase/dpa

Nicht nur in Gebäuden können Kameras zum Schutz dienen. Ende diesen Jahres sollen auch Polizeibeamte im Freistaat Bayern flächendeckend mit am Körper tragbaren Body-Cams ausgestattet werden, um sie so besser vor Angriffen zu schützen. Rund 1400 solcher Kameras sind geplant, so teilte das Innenministerium mit.

Zwar bekomme nicht jeder einzelne Polizist eine Kamera, wie viele es genau für jede Station sein sollen, wird sich noch herausstellen, so Peter Hübner, Leiter der Polizeiinspektion Kulmbach.

Die Body-Cams sollen die Beamten dann im normalen Streifendienst unterstützen. "Die meisten Streifen werden wohl damit ausgestattet werden", schätzt Hübner.

Behilflich sein sollen die handlichen Überwacher besonders in Situationen, in denen Widerstand erwartet wird. Die damit aufgezeichneten Aufnahmen seien dann vor Gericht verwertbar. "Die Body-Cams nehmen das Geschehen neutral auf", so Hübner weiter. Dies mache es leichter, eine vorgefallene Situation einzuschätzen, da die Meinungen vor Gericht oft weit auseinander gingen.

Nachteile in der Verwendung solcher Kameras sehe er keine. In einem vorangegangenen einjährigen Pilotversuch, bei dem rund 300 Beamte in Bayern mit Kameras ausgestattet worden waren, habe es nur gute Erfahrungen gegeben.

Im Sommer soll dazu eine Schulung der Kulmbacher Beamten stattfinden. Danach werden dann genauere Details bekannt gemacht, so Hübner.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren