Mainleus
Verabschiedung

Elf Jugendliche der Mittelschule Mainleus haben den Quali in der Tasche

In einer stimmungsvollen Feier an der Mittelschule Mainleus sind die Absolventen des qualifizierenden Abschlusses verabschiedet worden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch rhythmisch haben die Absolventen der Mttelschule Mainleus einiges drauf. Foto: Uschi Prawitz
Auch rhythmisch haben die Absolventen der Mttelschule Mainleus einiges drauf. Foto: Uschi Prawitz
+7 Bilder

"Es ist ein Tag des Freuens, aber auch ein Tag des Abschieds", sagte Schulleiterin Doris Hörath. "Euer Jahrgang sieht sich ganz besonderen Herausforderungen gegenüber."

Damit spielte die Rektorin unter anderem auf die zunehmende Digitalisierung der Berufswelt an. Sie riet den Schülern: "Bildet euch weiter." Darüber hinaus gab sie den Absolventen mit auf den Weg, die Augen und Ohren für aktuelle Themen in Gesellschaft und Politik offen zu halten und das eigene Verhalten hinsichtlich der Umwelt zu reflektieren, denn "es geht um eure künftigen Lebensbedingungen."

Drei Wünsche

Bürgermeister Robert Bosch äußerte drei Wünsche an die jungen Leute: "Behaltet eure Heimatgemeinde im Herzen. Wenn ihr weggeht, kommt auch mal wieder zurück", sagte er. Als drittes wünschte er sich, dass sich die Absolventen in Beruf, Ehrenamt und wenn möglich auch in der Kommunalpolitik engagieren. "Dies hier ist eine Schule mit Herz, ihr wurdet super vorbereitet auf das, was kommt. Macht etwas daraus!"

Die Absolventen bedankten sich in ihrer Ansprache bei allen Unterstützern und Begleitern und bedachten ihre Lehrkräfte mit kleinen Geschenken.

Klassleiterin Christina Lick-Naser, die die Schüler drei Jahre lang begleitet hatte, wartete mit der ein oder anderen kleinen Anekdote auf. "Ihr habt mich in diesen Jahren eingewickelt", sagte sie mit einem Augenzwinkern und spielte damit auch auf eine Sportolympiade vor einigen Jahren an, in der die jetzigen Absolventen als damalige Fünftklässler sie gänzlich in Toilettenpapier eingehüllt hatten.

Die Abschlussklasse 9 a präsentierte den vielen Gästen einen abwechslungsreichen Abend. Leon Rauh, Jana Seifert, Carolin Tydal und Kevin Wagner zeigten, was sie im Tanzkurs gelernt hatten. Ashley Damm und Luk Heilsberg sangen das Lied "Wir sind groß" von Mark Forster, in das alle mit einstimmten.

Ein Sirtaki als Höhepunkt

Eine Bildershow zeigte lustige Einblicke in die vergangenen Schuljahre, und Lucy Hofmann und Carolin Tydal boten in ihrer Ansprache eine humorvolle und selbstkritische Betrachtung des Schulalltags. Der krönende Abschluss war ein Sirtaki, bei dem auch alle Lehrkräfte das Tanzbein schwangen.

19 Abschlussschüler gab es an der Mittelschule Mainleus, 13 haben an der Quali-Prüfung teilgenommen, elf haben den Quali geschafft. "Zwei müssen wegen einer Erkrankung die Prüfung leider nachholen", erklärte Doris Hörath.

Carolin Tydal die Beste

Anastasiya Gerasimenko (Schnitt 2,2), Imam Oguzhan (2,0) und Carolin Tydal (1,5) sind in diesem Jahr die Schulbesten und wurden von Bürgermeister Bosch und der Vorsitzenden des Elternbeirats, Elke Berghäuser, geehrt.

Die 17-jährige Anastasiya beginnt im Herbst eine Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten, Imam (15 Jahre) hat seinen Ausbildungsvertrag als Anlagenmechaniker in der Tasche. "Ich habe in dem Betrieb auch immer wieder Praktika gemacht, ich weiß, dass ich mich richtig entschieden habe", sagte der Schüler, dessen Lieblingsfächer Englisch und Mathe waren.

Die Schulbeste Carolin Tydal wird ab Herbst das neue Angebot der Mainleuser Schule "9 plus 2" in Anspruch nehmen und in einer zweijährigen Vorbereitungsklasse den mittleren Bildungsabschluss erwerben. "Danach will ich Polizistin werden", erzählte die ehrgeizige Schülerin, die rund um die Uhr am Lernen war, selbst dann, wenn sich die anderen Mitschüler im Schwimmbad tummelten.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren