Presseck

Eine oberfränkische Premiere zur Energiewende

Nicht zum ersten Mal schreibt die Gemeinde Presseck mit der Gründung der Ökolandwerke Heinersreuth energiepolitisch Geschichte. Mit der Genehmigung der ersten privaten Windkraftanlage hat sie es vor Jahrzehnten schon einmal getan.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hightech in Heinersreuth: Mit modernster Technik wird im Pressecker Ortsteil Wärme und Strom erzeugt - in der Kombination mit Hackchnitzeln bisher einmalig in Oberfranken. Foto: Matthias Beetz
Hightech in Heinersreuth: Mit modernster Technik wird im Pressecker Ortsteil Wärme und Strom erzeugt - in der Kombination mit Hackchnitzeln bisher einmalig in Oberfranken. Foto: Matthias Beetz
+2 Bilder
Das Windrad des Recyclingbetriebes Wolf gibt es inzwischen zwar nicht mehr, dafür stehen bei Braunersreuth und Schnebes zwei andere, weithin sichtbare Anlagen. "Und wir hätten auch noch weitere genehmigt, aber der Regionale Planungsverband hat die vorgeschlagenen Flächen abgelehnt", erklärt Bürgermeister Siegfried Beyer.

32 Anwesen angeschlossen

Stattdessen haben inzwischen die Ökolandwerke Heinersreuth ihren Betrieb aufgenommen, die 32 Anwesen mit Wärme und Strom versorgen - in der Kombination mit Hackschnitzelbefeuerung ein oberfränkisches Pilotprojekt. "Die Gemeinde hat dieses Projekt angestoßen und auch federführend begleitet", betont Beyer nicht ohne Stolz und spricht von der Möglichkeit, die Erfolgsgeschichte in einem anderen Pressecker Ortsteil fortzuschreiben.

Auch Photovoltaik befürwortet der Gemeinderat im Sinne der Energiewende - allerdings
nur als Dachanlagen. Sogar die Nutzung von Wasserkraft erlebt im Gemeindegebiet eine Renaissance. Den Kanalzufluss zur Neumühle hat die Gemeinde wieder hergestellt, um dem Mühlenbesitzer die Energiegewinnung zu ermöglichen. "Unser Ziel ist es, die dezentrale Energieversorgung voranzutreiben", so Siegfried Beyer.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren