Stadtsteinach

Ein neuer Blick auf die Heimat

Beim Tag des offenen Denkmals am 14. September steht alles unter dem Motto "Farbe". In Stadtsteinach hat sich Wanderführer Sepp Madl gemeinsam mit der Stadt eine etwas andere Interpretation des Themas überlegt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Manchmal hilft ein Perspektivenwechsel um die Heimat mit anderen Augen zu sehen. Von der Turmhöhe in Vorderreuth reicht der Blick bis ins Fichtelgebirge - für Wanderführer Sepp Madl einer der schönsten Plätze im Stadtsteinacher Land.  Foto: Anja Greiner
Manchmal hilft ein Perspektivenwechsel um die Heimat mit anderen Augen zu sehen. Von der Turmhöhe in Vorderreuth reicht der Blick bis ins Fichtelgebirge - für Wanderführer Sepp Madl einer der schönsten Plätze im Stadtsteinacher Land. Foto: Anja Greiner
Vor vielen Jahren, so erzählt man sich, es war zur Johannisnacht, wanderte ein Bursche durch das Steinachtal. Als er zur alten Burgruine kam, sah er eine Frau. Ihr weißes Gewand war mit goldenen Ähren bestickt und als sie zum Felsen hinaufschritt, dachte der Bursche bei sich: "Das muss die Ährenkönigin sein". Drei weiße Lilien hielt sie nun in der Hand, gepflückt vor dem Felsen und als sie ihn damit berührte, tat er sich auf wie ein Tor und dahinter erschien ein Weg, der auf ein herrliches Schloss zuführte.

"Die Sage von der Ährenkönigin ist meine Lieblingssage", sagt Hilde Madl, greift in ihre Jackentasche und holt ein Gedicht von Goethe hervor. "Meine Frau ist für die Unterhaltung und das Drumherum verantwortlich, ich für die historischen Fakten", sagt Sepp Madl, Wanderführer aus Stadtsteinach. Gemeinsam werden die beiden am 14. September zum "Tag des offenen Denkmals" ihre Gäste auf eine Wanderung mitnehmen. Aufgeteilt in zwei Etappen, führt der Weg dann insgesamt 13 Kilometer von Stadtsteinach über Schwand ins Steinachtal.

Die Denkmäler am Wegesrand

"Denkmäler eingehüllt in den herbstlichen Farben der Natur", so haben Sepp Madl und Hans Kotschenreuther vom Fremdenverkehrsamt Stadtsteinach das Motto des bundesweiten Tag des offenen Denkmals interpretiert. Und was läge, so die beiden Verantwortlichen, dann näher, als eine Wanderung?

Angefangen beim Turmhügel in Vorderreuth, der vom 14. bis ins 15. Jahrhundert als Beobachtungsposten derer von Guttenberg diente. "Man kann von hier bis ins Fichtelgebirge schauen", sagt Sepp Madl, dessen ausgestreckte Hand jetzt auf einem Punkt ruht: "Hier links ist der Ochsenkopf, da drüben die Grünbürg".

Vom Turmhügel geht es nach einer kleinen Rast in Schwand und dem Ende der ersten Etappe über den Geologischen Lehrpfad ins Steinachtal. Der letzte Teil der zweiten Etappe führt dann über die Burgruine Nordeck, 1525 beim Bauernaufstand zerstört, bis zur alten Schneidmühle, die noch wie vor gut 150 Jahren die "Blöcher", also die unbearbeiteten Stämme, zu Balken und Brettern schneidet.

Es ist möglich, nur eine Etappe mitzulaufen, sagt Sepp Madl. Außerdem werde ein Fahrdienst eingerichtet. Der Weg nach Schwand, auf den freue er sich am meisten. Die Aussicht sei einfach unbezahlbar.
Die Rückkehr nach Stadtsteinach ist gegen 16.30 Uhr geplant. Da geht es den Wanderern anders, als dem Burschen von der Sage zu Beginn. Dem fiel nämlich, als sich das Felsentor hinter der Ährenkönigin langsam wieder schloss eine Geschichte ein, die er als Kind einst gehört hatte. Es hieß, nur ein Sonntagskind könne in der Johannisnacht die Lilien an der Burg finden und das Tor zum Schloss öffnen. Am nächsten Johannistag wanderte er wieder zur Ruine und sah am Felsen eine Lilie stehen. Er pflückte sie und schritt zum Felsen. Als sich das Tor öffnete, erwartete ihn die Ährenkönigin bereits und führte ihn in ein Reich, aus dem er nie mehr zurückkam.



Denkmaltag - das Programm


Grafengehaig Führung durch die Evangelische Heilig-Geist-Kirche. Beginn ist um 14 Uhr.

Harsdorf Führungen durch den umgebauten "Gesundheitsbahnhof" um 9.30, 13.30 und 15.30 Uhr. Die Leitung hat Bürgermeister Günther Hübner. Führungen durch die St.-Martins-Kirche finden um 11.30 und 14.30 Uhr statt.

Himmelkron Um 14 Uhr Führung durch die Stiftskirche, den Kreuzgang und die Ritterkapelle unter der Leitung von Reinhard Stelzner; um 15 Uhr Vortrag im Stiftskirchenmuseum. Thema: "Die Restaurierung des markgräflichen Emporenbehangs von 1621".
Kulmbach Um 11 Uhr steht eine Führung durch das alte Rathaus auf dem Programm.

Stadtsteinach
Wanderung zu historischen Denkmalen: Start der ersten Etappe ist um 10 Uhr am Parkplatz des Sportplatzes in Stadtsteinach. Die zweite Etappe beginnt in Schwand um 14 Uhr.

Thurnau Es besteht die Möglichkeit, das Töpfermuseum zu besichntigen. Es ist geöffnet von 11 bis 17 Uhr. Aktionen: 14.30 Uhr Vortrag von Professor Schunter-Kleemann, Lebenserinnerungen von Luise Stüdemann, Initiatorin des Museums; danach Gespräch bei Kaffee und Kuchen.



Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren