Laden...
Kulmbach
Renovierung

Ein goldener Hahn thront wieder über Kulmbach

Der erste Abschnitt für die Sanierung des Daches der Kirche "Unsere Liebe Frau" ist geschafft. Gestern wurde die neue Turmspitze angebracht. Die nächste große Maßnahme am Langhaus ist im Frühling dran.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Hahn auf der Kirche "Unsere Liebe Frau" erstahlt in neuem Glanz.  Fotos: Jennifer Hauser
Der Hahn auf der Kirche "Unsere Liebe Frau" erstahlt in neuem Glanz. Fotos: Jennifer Hauser
+8 Bilder
Noch steht das Gerüst um den Kirchturm der katholischen Stadtpfarrkirche "Unsere Liebe Frau". Bald wird es abgebaut. Dann wird der Turm aussehen wie neu. Besonders glanzvoll präsentiert sich dann auch der Hahn auf der Turmspitze. Er wurde neu vergoldet und gestern wieder an seinen angestammten Platz gebracht.

Alte Nägel waren rostig

Die Sanierungsarbeiten waren notwendig geworden, weil die alten Schieferplatten, mit denen die Kirche gedeckt ist, zum Teil lose geworden waren. Die Nägel waren das hauptsächliche Problem des alten Daches gewesen. Diese stammten noch aus dem Jahr 1894. Die alten Nägel waren mit der Zeit rostig geworden und konnten die Schieferplatten nicht mehr zuverlässig halten. Die Folge: Mehrfach waren vom Kirchendach Schieferplatten hinunter gefallen.


13 500 Platten

Nachdem im Jahr 2012 ein so genannter Dachzustandsbericht erstellt worden war, hatten im Juli diesen Jahres die Sanierungsarbeiten begonnen. Nachdem innerhalb von drei Wochen das Gerüst aufgebaut worden war, begannen am 19. August die Dachdecker-Arbeiten, die insgesamt acht Wochen dauerten.
Das Dach des Kirchturms wurde dabei auf 260 Quadratmetern mit 13 500 Schieferplatten erneuert. Diese Platten wurden mit Edelstahlnägeln befestigt. "Diese Nägel haben eine Lebensdauer von 100 bis 120 Jahren", sagt Andreas Mätzold von der Firma Donath in Wonsees, die die Dachdecker-Arbeiten ausgeführt hat.
Neben dem Dach wurde auch der Glockenstuhl saniert und die dazugehörige Steuerung erneuert. Die Fassade wurde mit Dampfstrahlern gesäubert, so dass, nachdem das Gerüst abgebaut ist, der Turm komplett fertig ist.

Die Uhr ist als nächstes dran

Das Gerüst am 52 Meter hohen Kirchturm wird allerdings noch ein paar Tage stehen bleiben, denn die vier Zifferblätter der Kirchenuhr müssen noch erneuert werden.
Die Neueindeckung der beiden Seitenbauten des Turms soll in den Wintermonaten erfolgen - sofern es das Wetter zulässt. Im kommenden Frühjahr wird dann die Schiefereindeckung des Langhauses mitsamt der darunter liegenden Holzkonstruktion mit neuen Platten und Nägeln erneuert. Die Arbeiten sollen im Oktober 2014 abgeschlossen sein.
Stolze 700 000 Euro teuer wird die Sanierung insgesamt werden. Die Kosten muss die Kirchengemeinde allerdings nicht alleine tragen. Die Erzdiözese Bamberg, die Oberfranken-Stiftung, die Stadt Kulmbach, die Bayerische Landesstiftung und das Bayerische Amt für Denkmalpflege unterstützen die Gemeinde.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren