Kulmbach
Neuwahlen

Die Neue des Kulmbacher DAV will ganz hoch hinaus

Fast 1400 Mitglieder hat die Sektion Kulmbach des Deutschen Alpenvereins. Jetzt hat die Ausnahme-Kletterin Annatina Müller (28) die Führung übernommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Trekkingtouren durch Alaska, ausgedehnte Skitouren in den Bergen, Klettern und Wandern - für Annatina Müller gibt es nichts Schöneres. Jetzt hat die 28-Jährige, die bislang in zweiter Reihe tätig war, Verantwortung für die Sektion Kulmbach des Deutschen Alpenvereins übernommen. Sie wurde einstimmig zur Vorsitzenden gewählt. Foto: privat
Trekkingtouren durch Alaska, ausgedehnte Skitouren in den Bergen, Klettern und Wandern - für Annatina Müller gibt es nichts Schöneres. Jetzt hat die 28-Jährige, die bislang in zweiter Reihe tätig war, Verantwortung für die Sektion Kulmbach des Deutschen Alpenvereins übernommen. Sie wurde einstimmig zur Vorsitzenden gewählt. Foto: privat
+1 Bild
Wenn es um Berge geht, dann lässt sich Annatina Müller nichts vormachen. Seit ihrer frühesten Kindheit klettert die heute 28-Jährige. "Ich komme aus Nürnberg. Als Kind habe ich nichts anderes als Klettern gekannt", lacht Annatina Müller und schwärmt von der Fränkischen Schweiz. Für sie ein Kletter-Dorado - bis heute.


Im Winter macht sie Trekkingtouren


Und auch die Tatsache, dass sie inzwischen seit 26 Jahre in Kulmbach lebt, konnte an ihrer Bergbegeisterung nichts ändern. Passionierte Indoorkletterer kennen sie ohnehin. Denn sie kümmert sich darum, dass die Kletterwand des Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasiums immer gut in Schuss ist. "Aber ich klettere nicht nur drinnen. Ich gehe gerne in die Berge. Ich war auf einer Trekkingtour durch Alaska - und im Winter mache ich Skitouren", erzählt die Ingenieurwissenschaftlerin, die ihren Master in Energietechnik absolviert hat und in der Kulmbacher Brauerei arbeitet.

Natürlich kennt Annatina Müller auch den inneren Schweinehund. "Früher war es auch manchmal so, dass ich froh war, wenn es geregnet hat. Denn dann konnte ich im Bett bleiben, musste nicht aufstehen und in die Berge gehen", erzählt sie. Zur Bergbegeisterung hat Annatina Müller durch ihren Vater Fritz gefunden. Auch er ist im Alpenverein aktiv.


"Es ist Zeit, das Amt in jüngere Hände abzugeben"


In den letzten Jahren stand Annatina Müller als stellvertretende Vorsitzende Tommy Zapf zur Seite. So konnte sie bereits in die Vereinsführung hineinwachsen. "Es ist nicht leicht, junge Leute zu erreichen. Ich überlege schon, wie ich das machen kann, auch Zwanzig- und Dreißigjährige anzusprechen - über Facebook funktioniert das nicht, über den Schaukausten schon gar nicht", so Müller. Doch der scheidende Vorsitzende ist zuversichtlich, dass seine Nachfolgerin auch diese Hürde meistern wird. "Ich bin im Ruhestand. Es ist Zeit, das Amt in jüngere Hände abzugeben", sagte Tommy Zapf.

Unter seiner Ägide hat sich die Mitgliederzahl in der Sektion verdoppelt - von 650 auf 1383. Allein im vergangenen Jahr gab es 80 Eintritte. Zapf blickte auf das Jahr 1996 zurück, als das Programm des DAV noch vier Seiten lang war, inzwischen seien die Aktivitäten zu einem Programmheft angewachsen.

Der langjährige Vorsitzende des Alpenvereins ging nicht allein. Auch Schatzmeisterin Andrea Simon verabschiedete sich. Der Dritte im Bunde war der Wanderbeauftragte Gerhard Weith. 19 Wanderungen fanden im vergangenen Jahr statt. 359 Teilnehmer waren mit von der Partie.

Berichte erstatteten außerdem Mario Sterzer für den Bereich Familien und Jugend sowie Hans-Peter Lautner. Er möchte in Zukunft wieder Klettersteige gehen, Skitouren führen und auch Hochtouren anbieten.

Fritz Müller ging auf das Spannungsfeld Naturschutz und Klettern ein. Seit Jahren kämpften die passionierten Sportler um den Erhalt ihrer Klettergebiete.


Die Neuwahlen


Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Vorsitzende Annatina Müller, stellvertretender Vorsitzender Alex Höhn, Schatzmeister Elmar Gehringer, Schriftführerin Ute Weber, Jugendreferent Mario Sterzer, Kassenprüfer Ralf Seehuber und Walter Wolfrum, Beisitzer Marion Bär (Wanderabteilung), Fritz Müller (Naturschutzreferent), Hans-Peter Lautner (Familiengruppe und Ausbildungsreferent).


Die Geehrten in der Übersicht


50 Jahre Brigitte Binder, Dorothea Kador, Johanna Kannengießer, Michael Kannengießer, Monika Opel, Bärbel Rösch und Friedel Weith

40 Jahre Barbara Blanket, Ines Erhardt, Renate Ha-
macher, Hermann Hamacher, Holger Koch, Peter Maisel,
Ute Müller, Michael Pfitzner, Reinhard Rohr, Bernd
Schimmer und Klaus Stumpf

25 Jahre Hellmuth Breitenfelder, Harald Dörfler, Doris Gabeli-Ott, Günther Hämmer, Herbert Langguth, Hans-Peter Lautner, Gerald Redwitz, Stefan Schäfer, Regina Schiffner, Hans-Herbert Schiffner, Günther Schubert, Peter Schütz, Heike Schweens, Renate Stübinger, Willi Stübinger und Ina Wunderlich so
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren