Untersteinach
Burggeflüster

Die Natur unter den Rädern

Die neue Verknüpfung der Bundesstraßen 289 und 303 zwischen Untersteinach, Kupferberg und Stadtsteinach ist fertig - ein Alptraum für Naturschützer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für überdimensioniert hält der Landtagskandidat der Grünen, Wilfried Kukla, die neue Anbindung der B303 an die B 289 bei Untersteinach (Landkreis Kulmbach). Foto: Peter Müller
Für überdimensioniert hält der Landtagskandidat der Grünen, Wilfried Kukla, die neue Anbindung der B303 an die B 289 bei Untersteinach (Landkreis Kulmbach). Foto: Peter Müller

Alle Achtung, die Umgehung von Untersteinach würde auch einer Großstadt gut zu Gesicht stehen. Großzügige Radien, üppige Fahrspuren - man fühlt sich ans Autobahnkreuz München Nord erinnert. Platz spielt ja hier in der fränkischen Diaspora sowieso keine Rolle.

Die Zeichnung auf dem Reißbrett war sicher ein Fest für Verkehrsplaner, da konnten sie sich mal so richtig austoben.

Und auch Mister Bleifuß hat hier seine wahre Freude. Nur - braucht es die Geschwindigkeitsbeschränkung auf den Abbiegespuren wirklich? Ein Hoch auf das deutsche Autofahrer-Mantra: Freie Fahrt für freie Bürger!

Lediglich die Umweltschützer haben natürlich wieder was zu nörgeln. Jüngst lässt sich ein Grüner mit entsetztem Blick ablichten, spricht von einem monströsen Bauwerk. Ein einsamer Mahner in unserer schönen Verkehrs-Welt, die er für völlig verkehrt hält.

Doch wenn wir Deutschen Straßen bauen, dann wird halt nicht gekleckert, sondern geklotzt. Poplige Kreisverkehre, wie es sie im Nachbarland Frankreich an jeder Straßenkreuzung gibt, sind ja viel zu einfach. Und gar gefährlich. Nicht dass der Fahrer noch einen einen Drehwurm kriegt. Außerdem bremsen doch Kreisel nur den Verkehr aus. "Greislich", meint Mister Bleifuß. Da nehmen unsere Strategen aus dem Bauamt lieber großspurig die Natur unter die Räder.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren