Laden...
Grafengehaig
Gemeinderat

Die Grafenhaiger bekommen deutlich höhere Abwassergebühren

Eine kräftige Erhöhung der Abwassergebühren steht den Grafengehaigern ins Haus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Werner Burger (rechts) vereidigte das neue Ratsmitglied Klaus Lauterbach (links) aus Walberngrün.Klaus-Peter Wulf
Bürgermeister Werner Burger (rechts) vereidigte das neue Ratsmitglied Klaus Lauterbach (links) aus Walberngrün.Klaus-Peter Wulf

Die letzte Kalkulation erstreckte sich auf den Zeitraum 2013 bis 2016. Um eine Kostendeckung trotz demografischen Wandels und steigender Kosten gewährleisten zu können und gleichzeitig eine gewisse Stabilität der Gebührenhöhe beizubehalten, ist es notwendig, neben den verbrauchsabhängigen Einnahmen, die Grundgebühren entsprechend zu berücksichtigen, gaben die VG-Kämmerin Mandy Knarr und Geschäftsstellenleiter Michael Laaber bekannt.

Die Grundgebühren für die Wasseruhren mit einem Durchfluss von vier Kubikmetern pro Stunde steigen auf 90 Euro (bisher 30 Euro) im Jahr. Bis zehn Kubikmeter sind zukünftig 105 Euro (bisher 35 Euro) zu entrichten. Bis 16 Kubikmeter die Stunde steigen die Kosten auf 120 Euro (40 Euro) und über 16 Kubikmeter auf 140 Euro (bisher 45 Euro). Die neuen Gebühren decken rund 26 Prozent der Fixkosten, womit eine verbrauchsabhängige Gebührenerhebung weiterhin als gegeben anzusehen ist.

Steigerung um 35 Prozent

Bei der Ermittlung der zukünftigen Einleitungsmenge wurde ein Mittelwert der Jahre 2012 bis 2019 gebildet. Im Jahr 2019 wurden zudem die Kosten für die Erstellung des Kanalkatasters berücksichtigt, wodurch sich höhere Gebühren ergeben. Die neue Einleitungsgebühr für 2019 bis 2022 beträgt 4,49 Euro (bisher 3,32 Euro).

In der Diskussionsrunde wurde ausführlich über die neuen Abwassergebühren gesprochen, denn es war jedem der Bürgermeister und Ratsmitglieder klar, dass diese damit um rund 35 Prozent steigen. Im Grundsatz und nach dem Kommunalabgabengesetz muss das Gebührenaufkommen die entstandenen Kosten decken. Gemeinderat Manuel Nahr machte deutlich, dass bei einem Betrieb von sogenannten Dreikammerausfaulgruben die Kosten pro Kubikmeter noch deutlich höher kommen.

Einmütig stimmte der Marktgemeinderat Grafengehaig schweren Herzens der Gebührenkalkulation vom 1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2022 zu.

Neuer Gemeinderat

Klaus Lauterbach aus Walberngrün wurde in der Grafengehaiger Marktgemeinderatssitzung am Montagabend als Listennachfolger der "Wählergruppe Mühlenweg" für Herbert Wirth vereidigt. Bürgermeister Werner Burger gratulierte Lauterbach zu seinem neuen Ehrenamt und wünschte ein gutes Zusammenwirken zum Wohle des Marktes Grafengehaig sowie der Bürger.

Ausschüsse neu besetzt

Durch die personelle Veränderung war auch die Besetzung der Ausschüsse neu zu regeln: Bau- und Umweltausschuss - Klaus Lauterbach (Stellvertreter Manuel Nahr) sowie Wirtschafts-, Tourismus- und Kulturausschuss - Manuel Nahr (Stellvertreter Klaus Lauterbach). Neu zu bestellen war durch das Ausscheiden von Herbert Wirth auch ein neuer Verbandsrat für den Zweckverband Wasserversorgung Walberngrüner Gruppe. Für den Ortsteil Walberngrün wurde als neuer Verbandsrat Bernd Witzgall bestellt. Dessen Stellvertreter ist Klaus Lauterbach.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren