Kasendorf
Serie

Der Magnusturm in Kasendorf - ein würdiger Nachfolger

Die BR-Türme-Reihe führt diesmal zum Magnusturm nach Kasendorf. Das Bauwerk war einst der Bergfried einer vermutlich im 11. bis 12. Jahrhundert bestehenden Burg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Stolze 40 Meter Umfang hat der 20 Meter hohe Magnusturm über Kasendorf. Fotos: Heiko Hartmann
Stolze 40 Meter Umfang hat der 20 Meter hohe Magnusturm über Kasendorf. Fotos: Heiko Hartmann
+3 Bilder
Bereits 2000 vor Christus wurde der Kasendorfer Turmberg von Menschen begangen. Und auch schon ab der jüngeren Eisenzeit etwa 450 vor Christus wurden verschiedene Wehranlagen errichtet. Heute nun steht auf diesem 495 Meter hohen, dreieckigen Bergplateau ein 20 Meter hoher, runder Turm. Er hat 3,80 Meter dicke Mauern und stolze 40 Meter Umfang.

Der "Kräftigste"

Zweifellos ist der Magnusturm mit seinen stolzen Ausmaßen zwar nicht der höchste, jedoch der kräftigste Turm in unserer Serie. Durch einen relativ kleinen Eingang, der erst Ende des 19. Jahrhunderts in sein unteres Mauerwerk gebrochen wurde, steigt man im Nu auf einer Metall-Wendeltreppe im Innern empor, bis man die Aussichtsplattform erreicht.

Die Treppe ist durch einen Glasaufbau geschützt, was vor allem im Winter von Vorteil ist, da die Stufen deshalb nicht von Schnee bedeckt werden.

Beim Magnusturm handelt es sich um den Nachfolger eines älteren Turmes, auf dessen Fundamenten das heutige Bauwerk steht. Dieses war einst der Bergfried einer vermutlich im 11. bis 12. Jahrhundert bestehenden Burg. Von ihr ist jedoch nichts überliefert. Nach ihrem Abbruch wurde 1498 im Zuge der markgräflichen Wartordnung der heute noch bestehende, 20 Meter hohe Turm erbaut. Seine Aufgabe bestand darin, die Sichtlinie zwischen der Burg Zwernitz und dem Rehturm sowie der Plassenburg zu schließen. Nach seiner Renovierung im Jahr 1911 stürzten 1939 Teile an der Westseite ein. 1950 wurden diese Schäden behoben. Seitdem ist der Turm wieder für die Öffentlichkeit begehbar.

Am auffälligsten rückt bei der Aussicht vom Magnusturm die Kulmbacher Plassenburg ins Blickfeld. Vor ihr breitet sich das Maintal aus und die Gemeinde Kasendorf schmiegt sich tief unten in ein mehrfach verzweigtes Tal. Dreht man sich um, kann man den Bergfried (und Signalturm) der Burg Zwernitz erkennen und hat einen Blick auf die Hochflächen der Fränkischen Schweiz.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren