Kulmbach
Mitgliederversammlung

Das Bierland Oberfranken boomt

In der Region gibt es die weltweit größte Brauereidichte. Das haben inzwischen sogar das "Wallstreet Journal" und der "Playboy" erkannt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das "Bierland Oberfranken" ist weit über die Region hinaus bekannt und beliebt. Foto: Archiv/Matthias Hoch
Das "Bierland Oberfranken" ist weit über die Region hinaus bekannt und beliebt. Foto: Archiv/Matthias Hoch
+4 Bilder

Wenn die Mitglieder des Vereins "Bierland Oberfranken" ihr Jahrestreffen abhalten, dann darf dabei der Genuss nicht fehlen. Und so trafen sich über 100 Mitglieder am Montagabend im Saal des Kulmbacher Mönchshofs bei süffigem Bier und deftiger Brotzeit und blickten auf ein erfolgreiches Jahr zurück. "Ich bin überwältigt von der Besucherresonanz", sagte Vorsitzender, Landrat Klaus Peter Söllner. "Unser Verein lebt, er ist mit Inhalten gefüllt, und es besteht großes Interesse."

Dies sei auch besonders der zweiten Vorsitzenden Gisela Hansen von Meinel Bräu in Hof zu verdanken. Zusammen mit Schatzmeister Bernd Sauer kümmert sie sich um das operative Geschäft, nimmt Termine wahr, setzt innovative Ideen und Anregungen der über 400 Vereinsmitglieder um. "Wir haben es mit unserer Bierregion Oberfranken im vergangenen Jahr nicht nur oft ins Fernsehen geschafft, wir haben auch die bundesweite Presse erobert", berichtete Sauer. Selbst in der Süddeutschen Zeitung, in der "Welt" und im "Wallstreet Journal" sei über die oberfränkischen Brauer berichtet worden.

"Das liegt daran, dass wir mit 160 Brauereien und über 1000 verschiedenen Biersorten die weltweit größte Brauereidichte haben." Der "Stern" nannte sieben Gründe, warum das fränkische Bier Weltkulturerbe werden sollte, und führte als ersten Grund eben diese Brauereidichte an. "Und sogar der Playboy propagierte die Bierspezialitäten aus Franken als Geheimtipp", ergänzte Gisela Hansen. Kein Wunder, kommt doch selbst Deutschlands bester Brauer aktuell aus Franken - Sebastian Dippold von der Brauerei Wagner Merkendorf holte sich den Titel und war ebenfalls bei der Versammlung anwesend.

Doch auf diesem Ruhm ruhen sich die oberfränkischen Brauer nicht aus. Sie sind aktiv, organisieren Feste und betreiben Werbung. "An verschiedenen Autobahnen haben wir insgesamt neun Hinweisschilder zur Genussregion Oberfranken/Land der Brauereien stehen, und erreichen damit jährlich 20 Millionen Autofahrer", sagte Sauer. Auch Fortbildungsseminare gehören zum Programm, aktuell findet beispielsweise eine 3-tägige Ausbildung zum geprüften Bierfachmann/zur Bierfachfrau in Hof statt.

Das Seminarthema für den Januar 2020 steht auch schon fest, nämlich: "Wie werde ich zum attraktiven Bierverkäufer ab Brauerei?" Es gelte für die Brauereien, die Kunden wieder zu sich zu holen, weg vom schnellen Online- oder Großhandelskauf. Und dass die oberfränkischen Brauereien die richtigen Produkte haben, beweise ihr Erfolg, auch überregional: "Wir sind in diesem Jahr als Genussregion konzentriert auf der Grünen Woche in Berlin aufgetreten", sagte Landrat Söllner, "unsere Aktionen kamen auch bei langjährigem Stammpublikum der Grünen Woche bestens an".

Appell von der Bierkönigin

Die amtierende oberfränkische Bierkönigin Christina Pollnick sprach per Mobiltelefon ein paar Worte an die Versammlung. Sie bedauerte es, von den Brauereien nicht zu mehr Terminen eingeladen worden zu sein und legte den Brauern ans Herz: "Steht nicht so sehr zurück und nutzt die Bierkönigin, um auf euch aufmerksam zu machen." Bis ins Europaparlament war sie gereist, und hatte für das Bierland Oberfranken Werbung gemacht.

Anlässlich der Jahresversammlung wurde auch ein neuer Vorstand gewählt. Im Amt des Vorsitzenden wurde Landrat Klaus Peter Söllner bestätigt, zur zweiten Vorsitzenden wurde Gisela Hansen gewählt, den dritten Vorsitz übernahm Christof Pilarzyk aus Rödental.

Zu weiteren Mitgliedern des Vorstands wurden gewählt: Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Helga Metzel, Bastian Böttner, Markus Raupach, Frank Ebert (Schriftführer), Bernd Sauer (Schatzmeister), Franziska Weyermann, Isabella Mereien, Mike Schmitt und Jana Neubert.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren