Neuenmarkt
Briefmarkensammler

Dampflok in Neuenmarkt ist auf Briefmarke präsent

Im Deutschen Dampflok-Museum in Neuenmarkt steht ein Stahlross, das auch eine Briefmarke der Karibik-Insel Neves ziert. Ersteigert hat die Marke ein Eisenbahn-Fan aus Erlangen. Museumsleiter Volker Dietel kennt viele leidenschaftliche Sammler.
Artikel drucken Artikel einbetten
DDM-Leiter Volker Dietel vor der Lokomotive, die die Briefmarke der Karibik-Insel Nevis ziert.  Foto: Jürgen Gärtner
DDM-Leiter Volker Dietel vor der Lokomotive, die die Briefmarke der Karibik-Insel Nevis ziert. Foto: Jürgen Gärtner
+2 Bilder
Dietel und Günther Klebes aus Erlangen kennen sich schon seit den 70er Jahren. Genauer gesagt seit dem Dampfabschied - der Zeit, als die Dampflokomotiven immer mehr von den Schienen verschwanden. "Wir Eisenbahnfreunde sind dem Dampf regelrecht hinterhergereist", erzählt Dietel. Und dabei sind sich die Dietel und Klebes immer wieder über den Weg gelaufen. Der Museumsleiter erinnert sich übrigens noch genau an den Tag, als die letzte Dampflok planmäßig durch Kulmbach stampfte. "Das war der 11. Januar 1975 - der Schülerzug von Lichtenfels nach Hof."

Dietel hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Er leitet das Deutsche Dampflokomotiv-Museum in Neuenmarkt. Günther Klebes ist Schulbusfahrer. Und geht in seiner Freizeit seiner Leidenschaft Eisenbahn nach.
Klebes begann schon als Junge, sich für die Eisenbahn zu interessieren. "Damals bin ich mit dem Zug in die Schule gefahren und durfte ab und zu zur Dampflok rauf", erinnert er sich. So wurde er mit dem Eisenbahnfieber infiziert. Sogar seine Hochzeitsreise vor 29 Jahren unternahm er mit dem Glacier-Express. Und begann alles zum Thema Bahn zu sammeln: Briefmarken, Postkarten, Fotos.

Später kamen Telefonkarten dazu. "Die gibt es hier ja leider nicht mehr, weil inzwischen jeder ein Handy hat", bedauert er. Im Gegensatz zu China und Japan. Dort werden diese Karten noch genutzt. Und sind mit den entsprechenden Motiven bei Sammlern gefragt. "Ich kriege meine Karten in einem Sammlerforum in Belgien, manchmal auch bei ebay.
Aber da ist es meistens zu teuer." Und Klebes hat Tauschpartner in der halben Welt. Zwischen 500 und 800 Telefonkarten vor allem aus Japan hat er schon. Genau weiß er es nicht.

In einer belgischen Internet-Auktion stieß er auch auf einen Briefmarken-Zusammendruck, auf dem eine Dampflokomotive abgebildet ist, die im DDM in Neuenmarkt steht. "Es handelt sich um eine Personenzug-Dampflokomotive der Baureihe 64", erklärt der 63-Jährige. Herausgegeben wurde die Marke von der Karibik-Insel Neves. Anbieter war ein Händler aus Israel. Klebes bot als einziger und ergatterte das gute Stück für einen Euro.

"Es kommt oft vor, dass auf Briefmarken exotischer Staaten Bahnen oder Lokomotiven europäischer oder amerikanischer Herkunft abgebildet sind. Diese Staaten haben oft keine eigene Eisenbahn", weiß er aus Erfahrung.
So billig wie die Marke sind aber nicht alle Stücke, die Klebes zusammengetragen hat. Bei ihm zuhause stehen auch Eisenbahn-Modelle ("180 in einer Vitrine an der Wand") und historische Uniformmützen ("65 Stück aus aller Welt"). Wieviel Geld er insgesamt schon ausgegeben hat? Das weiß er nicht genau. Er sagt nur: "Enorm." Aber jedes Hobby koste Geld. "Andere kaufen sich teure Autos."

Ein Highlight in seiner Sammlung hat ihm aber gar nichts gekostet: ein Schienennagel von der Andenbahn aus Peru - der höchstgelegenen Bahn der Welt. "Ein Freund hat den Nagel mitgebracht. Das ist ein Relikt aus einer vergangenen Zeit."

Museumsleiter Dietel hat Verständnis für die Sammelleidenschaft von Klebes. "Eisenbahnfans sammeln alles mögliche. Es gibt sogar Leute, die kaufen sich eigene Loks." Das seien aber die betuchteren Fans.
Dass Briefmarken mit Eisenbahn-Motive herausgegeben werden, sei von einigen Ländern sogar Kalkül. "Die DDR hat stoßweise solche Marken herausgegeben, um von Sammlern aus dem Westen Devisen abzuzocken", erklärt er.

Die Lok auf der Marke von Klebes war früher häufig in Betrieb, berichtet Dietel weiter. Die Lok in seinem Museum habe bis 1974 regelmäßig für das Bahnbetriebswerk Weiden Passagiere in der Oberpfalz befördert. "Der Loktyp war auch häufig in Neuenmarkt anzutreffen."

Dietel ist übrigens auch Sammler - vor allem von Bahn-Literatur.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren