Laden...
Kulmbach
Epidemie

Coronavirus in Kulmbach: Zahl der Todesopfer steigt auf elf

Das Coronavirus breitet sich nach wie vor auch in der Region Kulmbach aus: Die Lage im Überblick.
Artikel drucken Artikel einbetten
Aktueller Stand zum Coronavirus - Jetzt für Newsletter anmelden

So wie in ganz Deutschland steigt die Zahl der Infizierten mit dem gefährlichen Lungenvirus. Auch die Region in und um Kulmbach ist betroffen. Hotspots in Franken sind aktuell Fürth, Nürnberg, Würzburg und Bamberg. Dort wurden besonders viele Todesopfer registriert. Den aktuellen Stand der COVID-19-Fälle erfahren Sie in unserer Karte - inklusive Stand der Aktualisierung.

Aufgrund der hohen Dynamik der Infektionszahlen kann es vorkommen, dass die Zahlen nicht immer aktuell sind. Regelmäßig überprüfen wir die Zahl der Infizierten im Landkreis und vermelden sie dann hier. Aufgrund der unterschiedlichen Zählweise der Landratsämter, Landesämter und des Robert-Koch-Instituts kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 27.04.2020, 21.40 Uhr: Weiterer Todesfall im Landkreis Kulmbach

Das Landratsamt gibt einen weiteren Todesfall im Zuge der Corona-Pandemie bekannt: Wie am Montag mitgeteilt wurde, ist am Wochenende ein Mann im Alter von 73 Jahren verstorben. Damit sind bisher elf Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. 

Es wurden zudem weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt: Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen beträgt zum jetzigen Zeitpunkt 196. Von diesen Fällen gelten 137 inzwischen wieder als genesen. Demnach liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen bei 59. Bezüglich der neu hinzugekommenen positiv Getesteten ermittelt das Gesundheitsamt aktuell alle möglichen Kontaktpersonen und ergreift die notwendigen weiteren Maßnahmen.

Elf Corona-Patienten werden momentan stationär betreut, davon drei intensiv. Drei der stationär betreuten Patienten wohnen außerhalb des Landkreises. Die in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen sind entweder gering symptomatisch oder symptomfrei. Die Personen werden regelmäßig aktiv von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes telefonisch betreut.

Insgesamt konnten mittlerweile mehr als 1200 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden. 

Update vom 26.04.2020, 12.15 Uhr: Aktueller Stand in Kulmbach

Das Landratsamt hat aktuelle Zahlen zu Coronavirus-Infektionen im Raum Kulmbach bekannt gegeben. Demnach wurde seit Freitag (24. April 2020) lediglich ein neuer Fall gemeldet. Damit sind derzeit 190 Menschen mit "Sars-CoV-2" angesteckt, wovon 135 als geheilt gelten. 

Allerdings steigt die Zahl der Menschen, die an den Folgen einer Infektion gestorben sind. Mittlerweile sind es zehn in der Region. Am Wochenende verstarb ein 76-jähriger Mann. 

Update vom 24.04.2020, 14.55 Uhr: Landratsamt informiert über Schulöffnung und ÖPNV im Landkreis Kulmbach

Das Landratsamt Kulmbach informiert am Freitag (24.04.2020) über die Regelungen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Hinblick auf die ersten Schulöffnungen am kommenden Montag. 

Ab Montag, 27.04.2020, gelten für den SPNV und ÖPNV allgemein und im Landkreis Kulmbach folgende Regelungen:

  • Der Schienenpersonennahverkehr (SPNV) wird in Bayern über Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) organisiert. Aktuell fährt die Bahn mit einem reduzierten Fahrplan. Ab Montag, den 27.04.2020, wird dieser wieder sukzessive an den Leistungsumfang des Normalfahrplans herangeführt. Ab 18.5.2020 soll auf den Bahnen in Bayern auf allen Linien der Regelfahrplan gelten.
  • Im Linien- und Regionalverkehr des Landkreises Kulmbach wird in Absprache mit den Verkehrsunternehmen (d.h. der Omnibusverkehr Franken (OVF), das VU Pomper, das VU Schuster und die Stadtbus GmbH) ab Montag, den 27.04.2020 nicht mehr nach dem Ferien-Fahrplan sondern wieder nahezu vollständig nach dem Regel-Fahrplan gefahren.
  • Ausnahmen zum Regel-Fahrplan sind:

a) Die von der Omnibusverkehr Franken GmbH mit Bussen durchgeführten Sonntagsfahrten der KBS 8354 zwischen Bayreuth und Kulmbach entfallen weiterhin. Die Anruf-Linientaxis zwischen Neudrossenfeld und Bayreuth bedienen an Sonn- und Feiertagen jedoch weiterhin.
b) Im Stadtbus-Linienverkehr wird der am 23.3.2020 modifizierte Fahrplan der Linie 5 beibehalten, d.h. die Plassenburg wird bei den Fahrten in die Wolfskehle bzw. bis zur Oberen Stadt nicht bedient.

  • Die Fahrpläne im Busverkehr sind auf der Homepage des Landkreises Kulmbach abrufbar 
  • Der Fahrkartenverkauf bei Busfahrerinnen und Busfahrer im Regional- und Stadtverkehr bleibt weiterhin eingestellt, die Vordereinstiege beim Fahrer bleiben geschlossen. Der Sicherheitsabstand von 1,5 m zum Fahrerarbeitsplatz wird durch entsprechende Markierungen und Absperrungen eingehalten bzw. sichergestellt.
  • Die Pflicht zur Bedeckung von Mund und Nase im ÖPNV gilt ab dem 27. April 2020. Mund und Nase müssen während des gesamten Aufenthalts in Einrichtungen des öffentlichen Nahverkehrs, also zum Beispiel auch beim Warten an überdachten Haltestellen oder an Bahnhöfen, getragen werden. Zum ÖPNV gehören neben Schienennahverkehr, Bus, U-Bahn, S-Bahn, und Tram auch Taxi und Mietwagen mit Fahrer (Chauffeurdienstleistungen), wenn sie im Nahverkehr benutzt werden. Der Mindestabstand von 1,5 Metern ist unabhängig von der Pflicht, Mund und Nase zu bedecken, immer einzuhalten, wenn dies möglich ist.

Update vom 21.04.2020, 16.35 Uhr: Erneut zwei Todesfälle im Zuge der Corona-Pandemie

Wie das Landratsamt Kulmbach am Dienstagnachmittag (21. April 2020) mitteilt, sind leider erneut zwei Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Am Wochenende starben zwei Patienten im Alter von 61 und 85 Jahren, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Damit steigt die Zahl der Corona-Toten auf neun. Weitere Fälle von Infizierten wurden nicht gemeldet. Somit bleibt die Fallzahl bei 179 bestätigten Corona-Infektionen im Landkreis Kulmbach. 18 Patienten werden aktuell stationär behandelt, fünf davon intensivmedizinisch. Insgesamt konnten über 1000 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden. Darunter sind auch 95 der positiv Getesteten, die inzwischen wieder als genesen gelten. 

Update vom 20.04.2020, 19.30 Uhr: 13 neue Infizierte - 70 gelten bereits als genesen

Es wurden 13 weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt: Zum jetzigen Zeitpunkt (Stand: 20.04.2020, 16.00 Uhr) gibt es insgesamt 179 bestätigte Fälle im Landkreis Kulmbach. 70 der positiv Getesteten gelten inzwischen wieder als genesen. Sieben Personen sind mittlerweile im Zuge der Corona-Pandemie verstorben. 

Das Gesundheitsamt ermittelt weiterhin mögliche Kontaktpersonen der Infizierten und ergreift notwendige Maßnahmen. Verdachtsfälle und betätigte Fälle befinden sich in häuslicher Isolation. 

18 der bestätigten Fälle werden momentan stationär betreut, davon fünf intensiv. Fünf der stationär betreuten Patienten wohnen außerhalb des Landkreises. Die in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen sind entweder gering symptomatisch oder symptomfrei. Die Personen erhalten regelmäßig telefonische Betreuung von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes.

Insgesamt konnten deutlich über 900 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden.

Update vom 15.04.2020, 16.48 Uhr: Neue Infizierte - Gesundheitsamt ermittelt Kontaktpersonen

Im Landkreis Kulmbach wurden weitere Coronavirus-Fälle bestätigt. Zum jetzigen Zeitpunkt (Stand: 15.04.2020, 16 Uhr) gibt es insgesamt 166 bestätigte Fälle im Landkreis Kulmbach. 59 der positiv Getesteten gelten zwischenzeitlich wieder als genesen, berichtet das Landratsamt. 

Bezüglich der neu hinzugekommenen positiv getesteten Personen ermittelt das Gesundheitsamt aktuell mögliche Kontaktpersonen und ergreift die notwendigen weiteren Maßnahmen. Die Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation.

23 der bestätigten Fälle werden momentan stationär betreut, davon fünf intensiv. Neun der stationär betreuten Patienten haben ihren Wohnsitz außerhalb des Landkreises. Die in häuslicher Quarantäne befindlichen Menschen sind laut Landratsamt entweder gering symptomatisch oder symptomfrei. Sie werden regelmäßig aktiv von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes telefonisch betreut.

Insgesamt konnten bereits 846 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden.

Update vom 14.04.2020, 12.06 Uhr: Sechste Corona-Tote aus Kreis Kulmbach bestätigt

Über Ostern verstarb eine positiv auf COVID-19 getestete 78-jährige Frau, die außerhalb des Landkreises stationär betreut wurde, teilt das Landratsamt mit. Damit steigt die Zahl der Verstorbenen auf sechs.

Zudem wurden weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es nach den Übermittlungen der Labore über die Ostertage insgesamt 158 Corona-Fälle im Landkreis Kulmbach. 26 bestätigte Coronavirus-Fälle werden momentan stationär betreut, sieben davon auf der Intensivstation. 

Update vom 10.04.2020, 11.10 Uhr: Zahl der Infizierten steigt weiter

In Kulmbach stieg die Zahl der Corona-Infizierten zuletzt auf 138 Personen. Das Landratsamt teilt mit, dass bereits 55 der positiv getesteten Menschen wieder als genesen gelten. Insgesamt konnten über 500 Personen wieder aus der häuslichen Quarantäne entlassen werden. Eine weitere Person verstarb jedoch an der Krankheit Covid-19 - damit sind bereits vier Personen in Kulmbach durch das Virus verstorben.

Update vom 08.04.2020, 07.30 Uhr: 124 Infizierte in der Region Kulmbach

Mittlerweile sind 124 Menschen in Kulmbach und dem Landkreis mit dem Coronavirus infiziert. Das geht aus Angaben des Landratsamtes hervor.

Insgesamt 39 Betroffene gelten als genesen. 17 der Corona-Fälle werden aktuell stationär im Krankenhaus behandelt. 317 Menschen, die sich bisher in häuslicher Quarantäne aufhalten mussten, konnten diese bereits wieder verlassen. 

Update vom 06.04.2020, 11.45 Uhr: Drittes Todesopfer im Kreis Kulmbach

Wie das Landratsamt Kulmbach am Sonntag (5. April 2020) mitteilt, ist die Zahl der im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion stehenden Todesfälle im Landkreis Kulmbach leider auf drei Personen gestiegen. Am Wochenende verstarb ein weiterer positiv auf Covid-19 Getesteter aus der Risikogruppe, heißt es in der Mittelung. Insgesamt sind inzwischen 113 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Diese befinden sich derzeit in häuslicher Isolation. Sieben der Infizierten werden stationär behandelt. Die meisten Infizierten, die in häuslicher Isolation sind, haben keine - oder nur leichte - Symptome. In der Zwischenzeit sind 22 der positiv Getesteten wieder genesen. 

Update vom 01.04.2020, 15.05 Uhr: Zahl der Corona-Fälle auf 80 gestiegen

Das Landratsamt meldet einen weiteren Anstieg der Coronavirus-Infektionen im Landkreis Kulmbach (Stand: 31.03.2020, 16.00 Uhr): Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es insgesamt 80 bestätigte Fälle im Landkreis. Ein Patient ist verstorben. Das Gesundheitsamt ermittelt aktuell alle möglichen Kontaktpersonen und ergreift die notwendigen weiteren Maßnahmen. Hierzu zählen wie zuvor die Probennahmen.Die Personen befinden sich in häuslicher Isolation.

Zehn der bestätigten Fälle werden laut Landratsamt momentan stationär betreut, zwei davon außerhalb des Landkreises Kulmbach. Die in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen sind größtenteils symptomfrei, nur wenige haben leichte Symptome. Die Personen werden regelmäßig aktiv von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes telefonisch betreut.

Insgesamt konnten bisher 212 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden. Darunter auch 18 der positiv Getesteten, die inzwischen wieder genesen sind. 

Update vom 30.03.2020, 10.45 Uhr: Erster Toter im Landkreis, 74 bestätigte Fälle

Wie das Landratsamt mitgeteilt hat, forderte das Coronavirus am frühen Sonntag (29.03.2020) das erste Todesopfer im Landkreis Kulmbach. Dabei handelte es sich um einen hochbetagten Mann mit Vorerkrankungen. Derzeit sind 74 Menschen im Kreis mit Covid-19 infiziert.

Update vom 26.03.2020, 5.30 Uhr: Auch Personal im Krankenhaus infiziert

Auch unter den Mitarbeitern am Klinikum Kulmbach gibt es Personen, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben. Das hat Geschäftsführerin Brigitte Angermann bestätigt:

"Was derzeit leider zahlreiche Krankenhäuser im gesamten Land und auch in der Region Oberfranken betrifft, ist nun auch am Klinikum Kulmbach eingetreten: An unserem Haus gibt es Mitarbeiter, die positiv auf das Covid-19 Virus getestet worden sind."

Die Betroffenen befänden sich, wie das gesetzlich vorgeschrieben ist, in Quarantäne. Das Klinikum habe, nachdem die Erkrankungen festgestellt worden waren, umgehend alle Anstrengungen unternommen, um möglichst alle Kontaktpersonen zu ermitteln und zu testen.

Währenddessen steigt die Zahl der Corona-Fälle in Kulmbach weiter. Wie einer Pressemitteilung des Landratsamtes zu entnehmen ist, gab es mit Stand Mittwochnachmittag 42 bestätigte Fälle im Landkreis Kulmbach.

Update vom 22.03.2020, 14.30 Uhr: Zahl der Infektionen steigt auf 21 

Wie das Landratsamt mitteilt, hat sich die Zahl der bestätigten COVID-19-Fälle bis zum späten Samstagnachmittag auf 21 erhöht. Da noch viele Testergebnisse der in den vergangenen Tagen genommenen Proben ausstehen, müsse damit gerechnet werden, dass auch im Landkreis Kulmbach die Zahl der Infektionen weiter steige, so die Behörde.

Update vom 19.03.2020, 10.45 Uhr: So verfahren wir mit Aktualisierungen

Aufgrund der hohen Dynamik der Infektionszahlen aktualisieren wir die Fallzahlen nicht mehr mehrmals am Tag. Daher kann es vorkommen, dass die letzten Zahlen von Angaben an anderer Stelle abweichen. Regelmäßig überprüfen wir die Zahl der Infizierten im Landkreis und vermelden sie dann hier in unserer Frankenkarte. Sollte es besondere Entwicklungen geben wie etwa Maßnahmen, die speziell den Landkreis betreffen oder andere Informationen, die über das Vermelden von Fallzahlen hinausgehen, aktualisieren wir den Artikel. 

Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 18.03.2020, 06.30 Uhr: Zwölf Coronavirus-Infektionen an Kulmbacher Schule 

Zwölf Personen aus dem Umfeld des Caspar-Vischer-Gymnasiums in Kulmbach wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Das teilte das Landratsamt am Dienstag mit. Es handelt sich dabei um sieben Kinder und fünf Lehrer, die nach den Faschingsferien an einem Skilager im österreichischen Wagrain teilgenommen haben.

Sie befinden sich aktuell in häuslicher Quarantäne. Zahlreiche Tests aus dieser Schule stehen allerdings noch aus. Die Zahl der Fälle in Kulmbach wird wahrscheinlich also noch weiter steigen.

Die inFranken.de-Redaktion aktualisiert diesen Artikel nicht täglich. Sobald es Neuigkeiten zum Coronavirus gibt, erfahren Sie es hier oder im News-Ticker.

Update vom 15.03.2020, 17.30 Uhr: Ein bestätigter Fall - einschneidende Maßnahmen

Bisher wurde im Landkreis Kulmbach ein Fall von Covid-19 bestätigt. Da eine Lehrerin betroffen ist, müssen 80 Kinder vorsorglich in Quarantäne. Nachdem die Schließung aller Schulen und Kitas beschlossen wurde, stellt sich die Frage, wie die Kinderbetreuung in Zukunft organisiert werden soll.

 

Auch in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern gibt es derzeit erhebliche Einschränkungen.

Update 13.03.2020, 16 Uhr: Motorrad-Sternfahrt wird abgesagt

Das Coronavirus wirft seinen Schatten voraus: Wie Bayerns Innenminister Joachim Herrmann mitteilt, fällt die traditionelle Motorradsternfahrt am 25. und 26. April aus. Weitere Informationen dazu gibt es hier.

Meldung vom 12.03.2020 Infizierte Lehrerin oder Schülerin: Eltern erhalten Mitteilung

In Kulmbach ist das Caspar-Vischer-Gymnasium betroffen. Nicht bekannt ist, ob es sich bei der Person um eine Schülerin oder um eine Lehrerin handelt.

Das Landratsamt bestätigte lediglich, dass das Virus "bei einer Frau aus dem Landkreis" nachgewiesen wurde. Die betroffene Person befinde sich "in häuslicher Isolation" und werde von Mitarbeitern des Gesundheitsamts betreut.

Unterdessen erhielten 108 Eltern eine Mitteilung von der Schule: Es seien Umstände eingetreten, dass die Kinder der 7. Jahrgangsstufe, die vor einer Woche an der Skifreizeit in Wagrain, Österreich, teilgenommen haben, die Schule bis einschließlich 20. März nicht besuchen dürfen. Am Abend meldete sich auch das Gesundheitsamt bei den Eltern und teilte mit, dass die Kinder sich testen lassen müssen und unter häuslicher Quarantäne stehen.

Die Schüler der 7. Klassen gelten als Kontaktpersonen. Sie könnten sich im Skilager angesteckt haben. Dem Vernehmen nach hat die Frau vor dem Skilager Urlaub in Südtirol gemacht und sich dort möglicherweise mit dem Coronavirus angesteckt.

 

Vom Gymnasium waren am Donnerstagabend (12.03.2020) keine Informationen zu bekommen. In der Schule tagte der Krisenstab. Für die restlichen Schüler des Gymnasiums beginnt am Freitag (13.03.2020) - nach einer viertägigen Pause - wieder der reguläre Unterricht. Die Schulschließung in dieser Woche hatte nichts mit dem aktuellen Corona-Fall zu tun.

Wie erkennen Sie das Coronavirus? Bei diesen Anzeichen sollten Sie Ihren Arzt anrufen.