Laden...
Kulmbach
Public Viewing

Champions League: Kulmbach fieberte und feierte mit

Für die geplante große Fußballparty war es auf dem Kulmbacher Marktplatz am Samstagabend zu kalt, aber wetterfeste Fans zeigten trotzdem Flagge - für Bayern München, aber auch für Dortmund
Artikel drucken Artikel einbetten
Norbert Conrad aus Wonsees hat sich von Anfang an fest vorgenommen, die Bayern zu feiern und glaubt fest an sein Team. Fotos: Sonja Adam
Norbert Conrad aus Wonsees hat sich von Anfang an fest vorgenommen, die Bayern zu feiern und glaubt fest an sein Team. Fotos: Sonja Adam
+16 Bilder
Richtige Partystimmung kommt auf dem Kulmbacher Marktplatz beim Public Viewing nicht auf. Nicht Tausende, sondern nur ein paar hundert Fußballfans wollen das Spiel der Spiele im Freien sehen - den meisten ist es an diesem Abend wohl schlicht zu kalt und ungemütlich. Sie fiebern bei dem spannenden Finale lieber in Gaststätten oder privat vor dem Fernseher mit.

Die Bayernfans sind beim Public Viewing auf dem Marktplatz naturgemäß deutlich in der Überzahl. Norbert Conrad aus Wonsees ist mit Tochter, Stieftochter, Sohn und Enkelkindern gekommen und ist von Anfang an fest entschlossen, die Bayern zu feiern. Er schwenkt die Bayern-Fahne und lässt sich seinen Optimismus auch dann nicht nehmen, als er erlebt, wie schwer es seiner Lieblingsmannschaft diesmal fällt, zu ihrem Spiel zu finden.
Nur eine Handvoll Borussia-Fans findet sich auf dem Marktplatz ein, doch die fallen auf, denn sie kommen in voller schwarz-gelber Fan-Montur.
Bernd Zeitz, Kai Pöhlmann, Mustafa Yilmaz und Robert Lindner freuen sich, dass die Dortmunder überhaupt im Endspiel stehen. "Wir haben schon gewonnen. Es hätte doch niemand gedacht, dass es zu so einer Begegnung kommt", sagen sie sich - und skandieren nach den ersten Torschüssen auch Dortmund-Parolen.


Stoßgebete zum Himmel

Die Bayern-Fans, von denen nur wenige im Fan-Outfit gekommen waren, zweifelten indes sichtlich an ihrer Mannschaft. Wenig Torschüsse, dafür angriffslustige Gegner. Am Ende der ersten Halbzeit senken einige Bayern-Fans schon resigniert den Kopf. Und mancher schickt ein Stoßgebet gen Himmel.

Doch in der zweiten Halbzeit ist die Welt wieder in Ordnung. Mit Mario Mandzukics erstem Tor für die Bayern hebt sich die Stimmung. Da jubelt auch der sechsjährige Niklas Bekiri mit, der ein großer Mandzukic-Fan ist.
Nur sieben Minuten später der Ausgleich nach Elfmeter - alles ist wieder offen. Das Spiel wird kämpferischer, die Fans auf dem Marktplatz starren gebannt auf die Leinwand. Und zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit landete dann Arjen Robben den erlösenden Siegtreffer: 2:1. Die Fans jubeln. Endlich können sie auf dem Marktplatz ausgelassen feiern - trotz der kühlen Temperaturen.

Wer nicht im Freien, aber trotzdem in großer Runde Fußball gucken wollte, hatte dazu in etlichen Gaststätten Gelegenheit. Die "Alte Feuerwache" war fest in Bayern-Hand - und der Jubel dort war groß, als die Münchner den Pokal tatsächlich in Händen hielten.

Strahlende Gesichter gab es auch in der Eisdiele "Sanremo": Hugo Frigo, Augusto de Pellegrin und Nino Varga standen klar auf der Seite der Bayern. "Meine Nummer eins ist Juventus Turin, aber wenn die nicht dabei sind, dann favorisiere ich die Bayern," sagt Augusto de Pellegrin und stößt mit seinen Freunden auf den Erfolg an.