Die Bürgerinitiative "Nein zum neuen Gewerbegebiet in Himmelkron" startet die Unterschriftensammlung für das Bürgerbegehren "Für den Erhalt der Himmelkroner Kulturlandschaft". Ziel ist nach Angaben der Initiative, die Unterschriften von mindestens zehn Prozent der Wahlberechtigten zu erhalten, um das Bürgerbegehren durchzuführen.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger Himmelkrons sowie seiner Ortsteile haben die Möglichkeit, sich bis zum Freitag, 18. Januar, in die entsprechenden Listen einzutragen.Wer bis zum 11. Januar noch keine Möglichkeit hatte, seine Unterschrift abzugeben, kann sich an Wilhelmine Denk, Klosteracker 2 (Telefon: 0151/44523628), Andrea Jung, Lindig 20 oder Dieter Hornfeck, Am Hopfen 2, wenden.

Die Listen liegen bei den benannten Personen aus, außerdem gehen die Vertreter der Bürgerinitiative auch von Haus zu Haus.

In der Auseinandersetzung geht es um die Frage, ob ein 1996 ausgewiesenes und einst dem Möbelriesen XXL angebotenes Gewerbegebiet an der Bundesstraße 303 für die Gemeinde nicht zu groß ist. Es handelt sich um 24 Hektar Ackerland gegenüber der Frankenfarm.

Der Bund Naturschutz und die Bürgerinitiative warnen vor weiterer Umweltverschmutzung, Zersiedelung und Zunahme des ohnehin belastenden Verkehrs. Die Gemeinde verweist darauf, dass das Gewerbegebiet für die wirtschaftliche Entwicklung der Kommune notwendig sei.

Die Erschließung der Flächen soll bis zu 13 Millionen Euro kosten und von einem Investor abgewickelt werden.

Ende November hat der Gemeinderat einem Ratsbegehren mit 9:7 Stimmen den Weg geebnet.

Zur Europawahl im Mai wird es in Himmelkron aller Wahrscheinlichkeit einen Bürgerentscheid geben, der die Streitfrage entscheiden soll.