Plassenburg
Open air

Bodo Wartke beweist auf der Plassenburg: Mozart passt zu "Atemlos"

Der Klavierkabarettist Bodo Wartke beherrscht die Sprach-Spielereien der leisen Art. Das bewies er auf der Kulmbacher Plassenburg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bodo Wartke bot im Schönen Hof der Plassenburg ein feinsinniges, intellektuelles und witziges Klavierkabarett der Extraklasse. Vor allem seine politischen Lieder begeisterten. Foto: Sonny Adam
Bodo Wartke bot im Schönen Hof der Plassenburg ein feinsinniges, intellektuelles und witziges Klavierkabarett der Extraklasse. Vor allem seine politischen Lieder begeisterten. Foto: Sonny Adam
+1 Bild

Großen Klamauk oder Witze, bei denen sich das Publikum auf die Schenkel klopft, sucht man in den Programmen von Bodo Wartke vergebens. Auch bei seinem Auftritt in der Open-air-Reihe auf der Plassenburg begeisterte der Klavierkabarettist als Meister der leisen Pointen.

"Was, wenn doch?"

Wartke stellte in Kulmbach sein aktuelles Programm "Was, wenn doch?" vor und wählte einen ungewöhnlichen Beginn. "Sind Sie nicht Bodo Wartke?" fragte er einen Zuschauer.

Die meisten Fans, die zum Auftritt des Ausnahmekünstlers auf die Burg gekommen waren, wussten genau, was sie unter dem Stichwort Klavierkabarett erwarten würde: anspruchsvolle Musik gepaart mit eloquenten Wort- und Sprachspielereien.

Auf der Plassenburg lud der in Hamburg geborene Künstler all seine Fans in sein privates Wohnzimmer ein. Die Bühne war mit Flügel, Stehlampe, Bücherregal und sogar mit einer gemütlichen Sitzecke ausstaffiert. Bodo Wartke selbst erwartete "seine Gäste" im karierten Anzug mit violetten Socken. Perfekt durchgestylt konzentrierte er sich auf die leise Töne.

Einzigartige Texte

"Was, wenn doch?" ist schon das fünfte Klavierkabarett-Programm, das Bodo Wartke auf die Bühne bringt. In den Mittelpunkt stellte er alle Themen rund um das allzu Menschliche: Liebe, Sex, Liebe zu dritt oder die Sehnsucht nach einem Kavalier. All das machte er mit einzigartigen Texten und würzte diese mit Autobiografischem.

Bodo Wartke erzählte von seinen Eltern, beide Ärzte, von seinen zwei abgebrochenen Studienversuchen. "Im Musikstudium lernt man, wie man Werke richtig interpretiert. Aber ich hatte schon sehr früh Spaß daran, Musik so zu interpretieren, wie es sich nicht gehört. Ich fand es einfach geiler", erläuterte er.

Und diese Meinung demonstrierte er den Zuhörern eindrucksvoll: Er spielte "Bachblüten" und versah das weltberühmte Präludium mit einem herzzerreißenden Liebestext - zu Ehren einer Sehnenscheidenentzündung. Mozarts "Zauberflöte" und den Originaltext peppte der Klavierkabarettist mit Helene Fischers legendärem Song "Atemlos" auf.

Als Krönung Gangsta-Schlager

Und als Krönung zum Schluss kombinierte er Gangsta-Rap mit Schlagermelodien zu Gangsta-Schlagern. Eine Kategorie, die den Zuhörern sichtlich Spaß machte.

Bodo Wartke stichelte, aber immer mit Niveau. "Stell dir vor, wir Menschen würden von nun an nur noch Dinge tun, die wir wirklich gerne tun, sprich aus Liebe handeln und fortan all das lassen, was wir hassen Was wäre dann?", sang er und wusste auch gleich eine Antwort: "Alles würde besser werden, auch wenn Zweifler dieses Wagnis nicht eingehen möchten."

Autokratie und Religion

Politische Lieder streute Wartke sehr sparsam in sein Programm ein. Doch seine Songs über die Autokratie und über Missverständnisse in Sachen Religion ("In deinem Namen") ernteten Spontanapplaus. Denn nicht nur die eingefleischten Wartke-Fans, sondern auch die Neulinge genossen die kritischen, feinsinnigen und intellektuellen Sticheleien.

Bodo Wartke verzauberte die Menschen auf der Plassenburg mit leisen Tönen: Der Künstler präsentierte die ideale Musik an einem lauen Sommerabend.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren