Mainleus
Förderung

"Bildung ist in Deutschland teuer"

Bildung in Deutschland ist teuer. Junge begabte Menschen sind davon besonders betroffen. Ehrgeizige Berufsziele erfordern jahrelange kostenaufwändige Studiengänge. Oft reichen die Unterstützung der Eltern oder eigene Finanzmittel trotz aller Sparsamkeit nicht aus, und Schulden will man auch nicht machen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild.
Symbolbild.
In solchen Fällen kann die Lina-Bauerschmidt-Stiftung helfen. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, begabte und bedürftige junge Menschen auf ihrem beruflichen Werdegang finanziell zu unterstützen.

Doch die Mittel sind seit der Gründung der Stiftung knapper geworden: "Schuld daran sind die gegenwärtig extrem niedrigen Zinsen, die die Banken für das angelegte Stiftungskapital zahlen", bedauert der Vorsitzende des Stiftungsvorstands, Herbert Bauerschmidt. Deshalb sei es notwendig geworden, bei den Antragstellern sehr strenge Maßstäbe für eine finanzielle Beihilfe anzuwenden.

"Mir tut es leid, dass wir nicht alle bedenken können", sagt Bauerschmidt. Großer Wert werde bei der Auswahl auf gute Noten und Begabung gelegt. Das sei sogar so in der Satzung verankert.
Doch trotz aller Widrigkeiten will die Lina-Bauerschmidt-Stiftung heuer einen fünfstelligen Betrag ausschütten.

Bis zu zehn Anfragen im Jahr erhält die Stiftung, ergänzt geschäftsführendes Vorstandsmitglied Richard Lehmeier. Derzeit sei eine Lanzenreutherin im Gespräch, in den Genuss der Unterstützung zu kommen.

Stiftungsgründer Herbert Bauerschmidt verweist auf die guten Weiterbildungsmöglichkeiten, die das Schulsystem bietet. So hätten auch Spätzünder, die mit 18 Jahren noch nicht soweit seien, später durchaus noch gute Fortbildungsmöglichkeiten. Die Stiftung sei jedenfalls offen für neue Stipendiaten.

Stolz sind Bauerschmidt und Leh meier auf alle ihre jungen Leute, besonders aber auf Ferdinand Knieling aus Melkendorf, der Human-Medzin an der Georg-August-Universität studiert, derzeit an seiner Doktorarbeit schreibt und auf Grund seiner Leistungen sogar für die Studienstiftung des deutschen Volkes vorgeschlagen ist.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren