Kulmbach
Bierfest

Bierwoche 2019: Rund 1000 Kulmbacher-Fans bei Festzug am Sonntag

Hier unser Bericht und viele Bilder zum Festzug der Vereine am Bierfest-Sonntag.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Sonntag fand ein Festzug zum Bierstadel statt. Foto: Horst Wunner
Am Sonntag fand ein Festzug zum Bierstadel statt. Foto: Horst Wunner
+36 Bilder

Dicht gesäumte Straßen, Jubelschreie, Klatschen, Winken: Kulmbach hatte nach dem Bieranstich seinen nächsten Höhepunkt. Mit dem über einen Kilometer langen Festzug. Er war bunt, schillernd und spektakulär.

Und international mit Gruppen aus Italien, Holland und England, und aus Husum und Nordhessen. Musikkapellen und der Spielmannszug sorgten für zusätzliche Festtagsstimmung, Babys im Kinderwagen und Uromas hatten sich ebenso eingereiht, die Freude am Mitmachen ist über Generationen hinweg selbstverständlich.

Bierfest-Festzug in Kulmbach: 1000 Fans des Kulmbacher Biers dabei

Produktmanagerin Birgit Reichardt von der Kulmbacher Brauerei brachte es auf den Punkt: "Dieses Jahr durften wir uns über deutlich mehr Zuschauer freuen. Der Umzug war imponierend und ein Zugpferd der Bierwoche. Rund 1000 Fans des Kulmbacher Biers marschierten mit.

Mit dabei die EU-Gruppe aus Kulmbach, die das Outfit der künftigen EU-Kommissionspräsidentin vor sich hertrug und skandierte: "Ursula von der Leyen trinkt das Eku-Bier vom Main". Für die 13-jährige Lilli in der Gruppe ist der Umzug fast Plicht. "Mir macht das Spaß, aber zum Biertrinken bin ich noch zu jung."

Schön anzuschauen die Burschenschaft Wiera aus Nordhessen in der vornehmen Schwalmer Tracht. Dazu gehört auch Sabrina, 25 Jahre alt. "Wir bleiben nur einen Tag, waren schon fünfmal Gast. Eine bis zwei Maß Bier werde ich schon schaffen", lacht sie.

Noch ein Hingucker: Gleis 1. Die Formation aus Erlangen , die Rettungsringe trägt als Dankeschön an die Kulmbacher, die die Brauerei Kitzmann übernommen haben. Lautstark die Kerwa Witzleshofen, sängerisch nicht zu überhören die "Rugendorfer Edelherb Ladies" - auch Oberfranken kann euphorisch sein.

Die Erlbachleuchten aus Neuenreuth mit Wagen, der Stammtisch "Rote Socken" oder die Freunde aus Rüdenhausen bei Kitzingen, man kann alle gar nicht aufzählen mit ihrer Verkleidungskunst und ihrem Ideenreichtum. Die Italiener toppten das noch mit ihrem südländischen Temperament und die Franzosen in frankophiler Eleganz.

Die Prämierung

Später im Zelt begrüßte Oberbürgermeister Henry Schramm mit Landrat Klaus Peter Söllner und Vorstand Mathias Keil von der Kulmbacher die Gäste aus nah und fern zur 70. Bierwoche. "Es ist unsere größte Geburtstagparty." Dann die begehrte Prämierung erst im Standartenwettbewerb und danach die der besten Trinksprüche. Lautes Hallo hallte durch das Zelt, als der Sieger verkündet wurde: Die Kulmbacher Bierunion. Nino Richter flippte fast aus: "Wir sind seit neun Jahren mit von der Partie und jetzt Platz 1, einfach geil. Wir haben lange darauf hin gearbeitet, unbeschreiblich."

Platz 2 belegte "Douze Points" mit Obelix-und Gallier-Enklave, Platz 3 der Fanclub "Apeldoorn Niederlande".

Den besten Trinkspruch "Den Säubaarn ist kein Weg zu weit, zum kleinen Jubiläum, dem schönsten dieser Zeit" , servierte die Gruppe aus Neustadt bei Coburg. Dahinter platzierten sich die Boxdorfer Meisterschlucker und der Mönchshof Stodel -Stammtisch. Die Pressack-Combo leitete zum gemütlichen Teil über.

Am Samstagabend war im Bierstadel zum Auftakt des Kulmbacher Bierfestes der Teufel los. 

Alle Infos zur Kulmbacher Bierwoche 2019 gibt es hier.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren