Kulmbach
Polizei

Betrunkener 21-Jähriger rastet aus und randaliert in Kulmbach

Völlig außer Rand und Band war ein 21-jähriger Kulmbacher in der Nacht zum Sonntag. In seiner Rage demolierte er mehrere Autos und eine Schaufensterscheibe.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild: Patrick Seeger dpa
Symbolbild: Patrick Seeger dpa
+1 Bild

Kurz nach Mitternacht wurde eine Polizeistreife auf den laut grölenden und pöbelnden jungen Mann in der Oberen Stadt aufmerksam. Noch während die Beamten versuchten, herauszufinden, was ihn so "auf die Palme" brachte, rannte er durch das Obere Stadtgässchen davon.

Planlose Zerstörungswut

Im Oberhacken ließ er dann seine Wut an zwei geparkten Autos aus, wo er die Außenspiegel ab trat, bevor er in die Obere Stadt zurück kehrte, wo er einen völlig unbeteiligten jungen Mann mit Bier überschüttete und schließlich mit einer umherstehenden Mülltonne eine Schaufensterscheibe einwarf.

Dies war die vorerst letzte Aktion des Aggressors, da er hier von den Polizisten festgenommen wurde. Da er sich bei der Zerstörung des Schaufensters erheblich an der Hand verletzte, brachte ihn die Streifenbesatzung ins Krankenhaus - verbunden mit der Anweisung, nicht mehr in die Obere Stadt zurück zu kehren.

Platzverweis hilft nicht

Keine zwei Stunden später - die Sicherungsarbeiten durch die Feuerwehr und das THW an der zerstörten Scheibe waren noch in vollem Gange - trauten die Beamten ihren Augen kaum, als sie dem 21-jährigen erneut begegneten. Nicht nur, dass er gegen seinen Platzverweis verstoßen hatte, Passanten berichteten auch, dass er erneut gegen Autos geschlagen und gepöbelt habe.

Eine "zweite Chance" erhielt der Täter nun nicht mehr, er verbrachte die restliche Nacht in der Polizeizelle, um sich dort zu beruhigen. Seine Fahrt zur Wache "nutzte" der junge Mann zur vorläufig letzten Straftat der Nacht: Er brachte seinen Unmut über das Vorgehen der Polizei durch eine unflätige Beleidigung gegenüber der Streifenbesatzung zum Ausdruck.

Polizei sucht Zeugen

Hinsichtlich der Vorgeschichte zu dem "Ausraster" ergaben die ersten Ermittlungen, dass der 21-Jährige wohl in einen Streit in einer Bar in der Oberen Stadt verwickelt war, bei dem er möglicherweise Opfer einer Körperverletzung wurde. Konkrete Zeugenangaben liegen derzeit jedoch noch nicht vor. Die Polizei bittet deshalb Zeugen, die etwas von Schlägen oder Tritten gegen den Kulmbacher beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 09221/6090 zu melden.

Die vorläufige Bilanz der turbulenten Minuten des Aggressors: Fünf Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung und Beleidigung, sowie Sachschaden im vierstelligen Euro-Bereich.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren