Brücklein

Bei "Waldschrat" tobte das Zelt in Brücklein

Es ist 0.41 Uhr, das Zelt bebt. Viele der Fans stehen auf den Bänken, recken die Arme in die Höhe. Es ist ein Höllenlärm. Die Gruppe "Waldschrat" ist in ihrem Element.
Artikel drucken Artikel einbetten
Waldschrat ist Garant für gute Stimmung. Foto: Horst Wunner
Waldschrat ist Garant für gute Stimmung. Foto: Horst Wunner
Die Kultband mit Leader Harry Tröger (Gesang und Schlagzeug), Michael "Männla" Sommermann (Bass), Roland Bergold und Christof Lemberg (beide Gitarre) und dem Schweden Jan Jansen (Keyboard) hat nichts verlernt, sie ist und bleibt ein Phänomen.

Einmal jährlich treten sie auf zur Brückleiner Kerwa - die heimische Feuerwehr macht`s möglich - , und die Leute pilgern von weit her, um sie live zu erleben. Wer mag und liebt sie nicht die unvergesslichen Songs, diese Texte aus dem Leben, von Songwriter Harry verfasst.

Der Alkoholspiegel steigt und damit die Stimmung, es brodelt. "Vo Naala nooch Steem", "Schwarzarbeiter-Samba" und "Bohrmaschinen-Blues" heißen die Titel, es sind Geschichten, mit denen man sich identifizieren kann, die einen Lebensabschnitt aus der Jugend zurückbringen und mittlerweile auch den Nachwuchs begeistern.

Da gibt es wieder die deutsche Schlagerparade, köstlich imitiert, die Arbeiterlieder
"Ärbern mer merra", in Rockmanier das "Dod wos zu trinken her" und alle hauen im Takt mit der Faust auf die Tische, gleichzeitig und punktgenau.

2015 gibt es ein Wiedersehen, versprechen Waldschrat und die Feuerwehr Brücklein. Eine gute Nachricht zum Abschluss eines gelungenen Abends.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren