Neuenmarkt
Dampflokomotiv-Museum

Bei den Pfingstdampftagen in Neuenmarkt leben Legenden auf

Die Pfingstdampftage ließen bei herrlichem Wetter wieder tausende Eisenbahnfans aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland nach Neuenmarkt strömen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Führerstandsmitfahrten auf der Diesellok V 75 waren ein besonderes Erlebnis.Werner Reißaus
Die Führerstandsmitfahrten auf der Diesellok V 75 waren ein besonderes Erlebnis.Werner Reißaus
+24 Bilder

Das Deutsche Dampflokomotiv-Museum hatte ein interessantes und umfangreiches Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. Die Fahrten mit dem Dampfsonderzug vom Verein Sächsischer Eisenbahnfreunde aus Schwarzenberg von der Talstation Neuenmarkt-Wirsberg über die Schiefe Ebene zur Bergstation Marktschorgast und zurück waren der Renner. Es ist nach wie vor ein besonderes Erlebnis, mit einer Dampflokomotive die legendäre Eisenbahnstrecke hochzuschnauben.

Dabei hatte das DDM in diesem Jahr mehr Glück mit dem Wetter als im Vorjahr, als man lange darum gebangt hatte, ob aufgrund der langen Trockenperiode überhaupt eine Dampflok die Schiefe Ebene passieren kann. Museumsleiter Jürgen Birk: "Es hat in den letzten Tagen ausreichend geregnet. Wir konnten die drei Tage problemlos mit der Dampflok die Schiefe Ebene rauf und runter fahren." Die Dampflok der Sächsischen Eisenbahnfreunde ist noch eine Neubaulok der früheren DDR aus der Baureihe 23; sie ist jetzt 60 Jahre alt.

Dampftraktor von 1896

Ein besonderer Hingucker war ein Dampftraktor aus dem Baujahr 1896, den der Verein "Dampfmaschinen-Museum" aus Hanau präsentierte. Hans-Werner Dörich: "Der Dampftraktor, der früher im Steinbruch schwere Lasten ziehen musste, hat eine Anhängerlast von über 20 Tonnen. Wenn man sich überlegt, 25 PS und 20 Tonnen Anhängerlast, das ist schon gewaltig." Ersatzteile sind natürlich für so eine Maschine nicht mehr zu bekommen, die müssen eigens gefertigt werden. Gebaut wurde die Zwei-Zylinder-Verbunddampfmaschine übrigens von der englischen Firma Fowler im deutschen Werk in Magdeburg, das heute aber nicht mehr existiert.

Es war viel los auf dem DDM-Gelände und auch im Bahnhof Neuenmarkt-Wirsberg während der Pfingsttage. So waren die Führerstandsmitfahrten auf der Diesellok V 75 ständig belagert. Spaß machten vor allem auch die regelmäßigen Fahrten mit der Handhebeldraisine des Modelleisenbahnclubs 01 Münchberger Eisenbahnfreunde e.V. . Das Gefährt, das eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h erreicht, stammt aus dem Jahr 1930 und wurde 1994 grundlegend restauriert. Gefragt war auch der große Modellbahnmarkt im Ringlokschuppen. Es wurde ein eigenes Kinderprogramm angeboten. Die Lokparade am Kohlenhof sowie die Vorführungen des Dampfkranes und die Aufsitzbahn mit Mitfahrgelegenheit für Kinder und Erwachsene waren weitere Anziehungspunkte.

Sonderführung

In einer Sonderführung mit dem wissenschaftlichen Mitarbeiter des Deutschen Dampflokomotiv Museums, Jürgen Birk, konnten die Exponate aus der Zeit der Königlich Bayerischen Staatsbahn im Museum entdeckt werden. Und gefragt war auch die geführte Wanderung über die Schiefe Ebene auf dem dortigen Lehrpfad.

Die Besucher interessierten sich aber auch für das neue Museumsentwicklungskonzept 2020, das die Attraktivität des Museums weiter steigern soll.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren