In der 11. Staffel hatte Milchbauer Gottfried die Südamerikanerin Elodia getroffen. Es funkte gewaltig zwischen den beiden. Nun gaben sie sich im Hochzeitspavillon Reiterhof Wirsberg das Jawort.

Wie es sich gehört, hat sich das Pärchen getrennt voneinander für die Hochzeit fertiggemacht. Während Gottfried seine Nerven noch beim Bogenschießen beruhigte, wurde Elodia bereits von Make-up-Artistin und Stylistin Daniela Hillbrecht fertiggemacht. Dabei konnten die Gäste des Erlebnistags, den das Hotel aus Anlass seines 40-jährigen Bestehens veranstaltete, zusehen.

Im Anschluss ging es auf Elodias Zimmer. Dort bekam sie die Haare zu einer wunderschönen Brautfrisur gesteckt und zog ihr elfenbeinfarbenes Kleid an. Es war aus Spitze, hatte einen tiefen Rückenausschnitt und ein sexy Dekolleté, war vorne kürzer als hinten geschnitten.

Das erste Mal sahen sich Braut und Bräutigam, bevor sie zusammen in einem Oldtimer zur Trauung im Garten des Reiterhofs fuhren. "Wunderschön! Was für eine Überraschung!" Gottfried was ganz baff, als er seine zukünftige Braut sah und nahm sie sogleich in den Arm.

Neben Familie und Freunden des Brautpaares waren unzählige Gäste, die den Erlebnistag im Reiterhof besuchten, bei der Heirat dabei. Die Traurednerin Corinna Hertel sprach liebevolle Worte über die Kennenlern-Geschichte der beiden bis hin zum romantischen Heiratsantrag. Eine Trauzeremonie dieser Art hat keine rechtliche Bindung, dafür wäre eine standesamtliche Heirat nötig, ist aber eine Alternative zu einer kirchlichen Hochzeit.

Als das Lieblingslied der beiden "Ich kenne nichts" von Xavier Naidoo erklang, streichelte Gottfried sanft Elodias Arm und sang für sie den Refrain mit: "Ich kenne nichts, das so schön ist wie Du."

Hier lag definitiv Liebe in der Luft, alle Anwesenden spürten, dass die beiden sehr glücklich sind und sich darauf freuen, nach dem Jawort und dem Ringwechsel auch offiziell Mann und Frau zu sein. Die Trauzeugen waren übrigens Elodias beste Freundin Raquel und Gottfrieds Freund und Kumpan aus der "Bauer-sucht-Frau"-Show, Schweinebauer Simon.

Im Anschluss an das Ehegelübde stempelte das frischgetraute Ehepaar Fingerabdrücke auf ein Bild, das einen Baum mit leeren Ästen zeigt - ihre Fingerabdrücke stellten die Blätter dar. Sie schritten nun einen langen roten Teppich entlang zurück Richtung Mitte der Wiese und ließen verliebt weiße Tauben in die Luft steigen.

Eine ganz große Überraschung gab es noch für das Brautpaar: so kamen neben dem Trauzeugen Simon auch einige der anderen der "Fernsehbauern" mit Partnerin, so Anja und Bruno, Sabine und Albert aus der Rhön, Katja und Marcel, Schäfer Rainer aus der Fränkischen Schweiz, Ziegenbauer Manfred, Gunther aus dem Nürnberger Land, der Westfale Norbert mit Petra sowie Biobauer Gottfried und Claudia.

In der Rottacker Hütte, die idyllisch und etwas versteckt auf dem Hotelgelände steht und von jedem gemietet werden kann, schnitten Elodia und Gottfried ihre Hochzeitstorte an und hatten etwas Zeit, um ihre persönlichen Gäste und Überraschungsbauern zu begrüßen. Stephanie Pauli


Hochzeit - oder doch nicht?
Bei der Hochzeit handelt es sich um eine "freie Trauung"/"freie Hochzeit". Solche Zeremonien wählen Paare, die sich zueinander bekennen und einen Bund schließen wollen, losgelöst von einer standesamtlichen Trauung, die aber vorausgegangen sein oder noch folgen kann.

Zivilehe Seit 1878 haben in Deutschland ausschließlich vor dem Standesbeamten geschlossene Ehen rechtliche Relevanz. Eine nicht vor dem Standesamt geschlossene Ehe hat damit auch keine Rechtswirkung. Eine kirchliche Eheschließung vor der standesamtlichen Trauung war seinerzeit nicht bzw. nur in schwerwiegenden Notfällen gestattet.

Kirchliche Trauung Sie ist seit einer Änderung des Personenstandsrechtes im Jahr 2009 auch ohne vorausgehende standesamtliche Trauung möglich. Das Eherecht wurde allerdings nicht geändert. Das heißt, eine ausschließlich kirchliche Trauung hat keine rechtliche Relevanz. Das Paar wird wie eine nichteheliche Gemeinschaft behandelt, wenn es zum Beispiel um Steuern oder die Erbfolge geht.

Freie Trauung So nennt man eine Zeremonie, die unabhängig von staatlichen oder religiösen Vorgaben ausschließlich nach den Vorstellungen des Brautpaares gestaltet wird. Auch ein solches Gelöbnis bleibt ohne rechtsverbindliche Wirkung.

Quellen Quellen für die Infos sind www.anwaltsauskunft.de, www.theology.de, www.zeremonienleiter.com red