Fölschnitz
Sperrung

B 303-Sperrung: Auf den Umleitungen wird geblitzt

Die B 303 bei Ludwigschorgast ist gesperrt. Das sorgt auf den Ausweichrouten für viel Verkehr. Auf einigen Strecken wird in den nächsten Tagen geblitzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Polizeihauptmeister und Verkehrserzieher  Ralf Maisel von der Polizeiinspektion Stadtsteinach hat am Freitagnachmittag am Rathaus in Fölschnitz den  aus See kommenden Verkehr  ins Visier genommen. Foto: Jürgen Gärtner
Polizeihauptmeister und Verkehrserzieher Ralf Maisel von der Polizeiinspektion Stadtsteinach hat am Freitagnachmittag am Rathaus in Fölschnitz den aus See kommenden Verkehr ins Visier genommen. Foto: Jürgen Gärtner
+5 Bilder

Seit rund einer Woche ist die Bundesstraße zwischen Ludwigschorgast und Untersteinach dicht. Dass die Sperrung Folgen haben würde, das war abzusehen. Aber anders als anfangs befürchtet, hat nicht der Ort Ludwigschorgast die großen Probleme, sondern in anderen Gemeinden macht der umgeleitete Verkehr Sorgen.

Zum Beispiel in Trebgast. Deutlich mehr Verkehr rollt an der Gemeindeverwaltung vorbei. Die Fenster von Büros zur Straßenseite bleiben dort trotz sommerlicher Temperaturen teilweise geschlossen, weil der Lärm stört.

Es ist bereits zu Behinderungen gekommen: Am Montag in der Mittagszeit begegneten sich auf der Kulmbacher Straße vor der Verwaltung zwei große Lkw und kamen nicht mehr aneinander vorbei. Klar, dass dann erst mal gar nichts mehr ging, berichten Mitarbeiter.

Bürgermeister Werner Diersch (SPD) bestätigt, dass die Lastwagen das Problem sind. "Die Frage ist, ob man die Lkw besser leiten könnten. Es wäre gut, wenn die die großen Straßen und die Autobahnen nutzen und nicht die Verbindungen über die Dörfer. Hier ist oft ein Durchkommen wegen Engstellen schwer - so wie bei uns in der Kulmbacher Straße. Treffen sich zwei Lkw, dann gibt es eine ganz schöne Rangiererei."

Der Bürgermeister weist zudem darauf hin, dass am Sonntag die Kerwa gefeiert wird und deshalb die Brücke bei der Gastwirtschaft Friedrich gesperrt ist.

Ärger auch in Fölschnitz: Dort haben sich Anwohner beklagt, dass von See kommend nicht nur sehr viel Verkehr in den Ködnitzer Ortsteil rollt, sondern dass den Berg hinab auch viel zu schnell gefahren wird. "Mir haben Anlieger außerdem gesagt, dass nicht nur überhöhtes Tempo gefahren wird, sondern dass Lkw bei Begegnungsverkehr in den Engstellen rigoros auf den Gehsteig ausweichen", berichtet Bürgermeister Stephan Heckel-Michel (CSU).

Und noch eine weitere kritische Strecke gibt es laut Heckel-Michel: die Straße zwischen Fölschnitz und Kauerndorf. "Die ist schon normal gefährlich, weil es dort sehr eng ist." Zwei größere Fahrzeuge kämen kaum aneinander vorbei. Weder auf dieser Verbindung noch am Berg nach See gebe es ein Tempolimit. Ein Umstand, den Heckel-Michel gerne ändern würde - wenigstens während solcher Umleitungsphasen.

Prinzipiell hat er aber Verständnis. "Das ist bei größeren Baumaßnahmen einfach nötig. Das wird auch beim Bau der Ortsumfahrung von Kauerndorf der Fall sein."

Am Freitagnachmittag machte sich die Polizei ein Bild von der Situation in Fölschnitz. Polizeihauptmeister Ralf Maisel sagte zu, in den nächsten Tagen während der Umleitungsphase an den höher belasteten Strecken Geschwindigkeitskontrollen durchzuführen. Die Kontrollstellen befinden sich am Ortseingang von Fölschnitz (aus See kommend), am Berg in Hegnabrunn und auf der KU 13 zwischen Neuensorg und Guttenberg.

In Ludwigschorgast ist die Lage dagegen relativ entspannt: Dort ist die befürchtete Welle an Lkw ausgeblieben. Die Fahrer halten sich zum großen Teil an die Umleitung und meiden den Ort, bestätigt Bürgermeisterin Doris Leithner-Bisani (CSU). Nur ganz vereinzelt sei es vorgekommen, dass Lastwagenfahrer mit Kennzeichen "von ganz weit weg" die Sperrschilder ignoriert hätten.

Klagen gibt es dagegen über Autos, die sehr schnell durch Ludwigschorgast zischen würden. Anwohner hätten deshalb immer wieder Probleme, aus ihren Einfahrten zu kommen.

Ein Lob hat Doris Leithner-Bisani für die Polizei parat, die viel kontrolliere und sehr präsent sei. Die Beamten würden auch Schleichwege - unter anderem den Radweg von Untersteinach nach Ludwigschorgast - überwachen.

"Im Großen und Ganzen läuft es gut", sagt die Ludwigschorgaster Bürgermeisterin, die froh ist, dass sich die anfänglichen Befürchtungen nicht bewahrheitet haben. Und sie hofft, dass das auch bis zum Ende der Baustelle so bleibt.

Die B 303 ist von Himmelkron kommend bis zur letzten Einmündung nach Ludwigschorgast befahrbar. Dann ist sie bis zum Kreisel bei Untersteinach gesperrt. Von Kupferberg kommend ist Ludwigschorgast über die B 289 erreichbar. Die Ortsdurchfahrt Ludwigschorgast ist für Lastwagen und alle Fahrzeuge mit einem Gewicht über 7 Tonnen gesperrt. Die Bundesstraße zwischen Ludwigschorgast und Untersteinach soll noch bis Ende der Sommerferien gesperrt bleiben.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren