Harsdorf
Bauausschuss

Außenanlage am Harsdorfer Bräuhaus wird durch Brunnen aufgewertet

Die Gemeinde Harsdorf hat jetzt doch am Eingang zum künftigen Bräuhaus einen Brunnen geschaffen, der mehr oder weniger zufällig zu Tage getreten war.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der neue Brunnen am Gemeindezentrum Werner Reißaus
Der neue Brunnen am Gemeindezentrum Werner Reißaus
Knapp 6000 Euro lässt sich die Gemeinde diese Wasserstelle kosten, die das gesamte Areal um das Bräuhaus und die Gastwirtschaft "Zur Tanne" aber aufwerten wird. Darüber jedenfalls waren sich die Mitglieder des Bauausschusses bei einem Ortstermin einig.

Wegen der neuen Brunnenanlage musste noch eine Planänderung vorgenommen werden, die auch die Zustimmung des Gremiums fand. Der vorhandene Brunnenschacht weist genügend Wasser auf. Zur Förderung wird eine Pumpe angeschafft.

Die Wassersäule hat der Metallbaubetrieb Schmidt aus Harsdorf angefertigt, wie Bürgermeister Günther Hübner mitteilte, hat sie ein Bürger gespendet. Für den Jugendraum, der im Erdgeschoss der Gastwirtschaft "Zur Tanne" integriert ist, werden die Toilettenanlagen generalsaniert. Derzeit wird auch die Bar im Obergeschoss neu gestaltet und mit einem behindertengerechten Zugang versehen, weil dieser Bereich auch als Konferenzraum von den örtlichen Vereinen und Verbänden genutzt werden soll.


Was ist ein Leerstand?


Die Gesamtkosten werden sich nur geringfügig erhöhen, wie Bürgermeister Hübner auf Nachfrage erklärte: "Es sind einige Baumeisterarbeiten dazugekommen, aber es sind keine berauschenden Mehrkosten."

Beraten wurde weiter über die Erstellung eines Leerstandskatasters. Die Gemeinde Harsdorf will aber nicht in ein großes Leerstandsmanagement der ILE "Fränkisches Markgrafen- und Bischofsland" einsteigen. "Wir wollen uns erst einmal Gedanken machen, was überhaupt ein Leerstand ist, und dann entscheiden, ob wir aufgrund der datenschutzrechtlichen Auflagen auf die Leute in unserer Gemeinde zugehen", erläuterte Hübner das weitere Vorgehen.

Der Bauausschuss beriet ferner darüber, ob am Bolzplatz ein Ballfangzaun errichtet wird. Man einigte sich, den Zaun im Abstand von fünf bis sechs Metern vor einer neuen, noch zu pflanzenden Baumreihe anzubringen.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren