Kulmbach
Tag der offenen Tür

Angebot der PTA-Schule stößt bei jungen Besuchern auf großes Interesse

Viele Interessenten informierten sich beim Tag der offenen Tür im Langheimer Amtshof über die Ausbildungsmöglichkeiten an der PTA-Schule.
Artikel drucken Artikel einbetten
Einfach mal in den Beruf hineinschnuppern -und sich dabei informieren, das war die Devise am Tag der offenen Tür.Foto: Sonny Adam
Einfach mal in den Beruf hineinschnuppern -und sich dabei informieren, das war die Devise am Tag der offenen Tür.Foto: Sonny Adam
+8 Bilder

Luisa Merkel (15) reiste eigens aus Hirschaid bei Bamberg an. "Ich bin in der zehnten Klasse der Realschule Hirschaid. Und mit ist die Schule in Kulmbach empfohlen worden", erzählt sie. Die 15-Jährige hat schon mehrere Praktika absolviert. Und sie ist sich eigentlich sicher, dass sie den Beruf der pharmazeutisch-technischen Assistentin ergreifen möchte. Gemeinsam mit den Eltern erkundete sie die Schule in Kulmbach.

Absolventen und Lehrer hatten interessante Stationen aufgebaut. Die Teilnehmer konnten Tabletten herstellen, Tinkturen abfüllen oder Cremes und Salben produzieren.

"Das ist das, was mir gefällt. Ich würde gerne Salben und Medikamente herstellen. Ich möchte einen Beruf ergreifen, bei dem ich den Menschen helfen kann", sagt Julia Röhrer (14). Sie kam aus Gössweinstein nach Kulmbach. Aktuell ist sie im M-Zug an der Mittelschule und wird die Schule mit einem mittleren Abschluss beenden. "Ich bin ganz gut in PCB - Physik, Chemie, Bio. Und ich habe schon vier Praktika in Apotheken gemacht. Der Beruf gefällt mir", sagt Julia Röhrer. Auch ihre kleine Schwester Sophie (11) probiert an den Mitmachstationen aus, wie es ist pharmazeutisch-technische Assistentin zu sein.

Interessanter Beruf

"Ich finde diesen Beruf sehr interessant. Ich würde das auch gerne machen", schaut sich auch Tasnim Alhammad um. Die Syrerin macht in diesem Jahr den Quali und möchte danach noch einen mittleren Schulabschluss schaffen.Dass sie an der PTA-Schule in Kulmbach andere Mädchen aus ihrer Heimat, die die Aufnahme an die Schule geschafft haben, trifft, gibt ihr Mut. "Ich muss Geduld haben", sagt sie.

Nicht ganz so groß war der Andrang bei der Akademie für neue Medien im Langheimer Amtshof. Studioleiter Thomas Nagel und Rolf Peilnsteiner von der Verwaltungs- und Sanierungs GmbH konnten nur wenige Interessierte, die sich für den Journalismus begeisterten, begrüßen.

"Wir könnten von der klassischen Ausbildung nicht mehr leben", sagte Landrat Klaus Peter Söllner. Die Akademie für neue Medien bietet deshalb auch Fort- und Weiterbildungen für PR und Öffentlichkeitsarbeit, Onlinejournalismus und e-learning an. "Die Akademie ist ein Standortfaktor. In Kulmbach hat sich ein Medienstandort gebildet", erklärte der Landrat im Radiostudio. Die Akademie für neue Medien zeigte beim Tag der offenen Tür auch Imagefilme über Oberfranken.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren