Kulmbach
Zehn Jahre Kunstverein

Ästhetik traf auf "Essthetik"

Zehn Jahre sei zwar "noch kein richtiges Jubiläum", merkte Vorsitzender Karl-Heinz Greim an, dennoch ein Grund zu feiern. Und das tat der Kunstverein Kulmbach denn auch am Montagabend auf vielfältige Weise.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bildende Kunst trifft Kochkunst: Mit Peter Lauterbach hatten Mitglieder des Kunstvereins Bilder in Essbares umgesetzt, das von Models des CVG im Outfit von Edina Thern präsentiert wurde. Foto: Klaus Klaschka
Bildende Kunst trifft Kochkunst: Mit Peter Lauterbach hatten Mitglieder des Kunstvereins Bilder in Essbares umgesetzt, das von Models des CVG im Outfit von Edina Thern präsentiert wurde. Foto: Klaus Klaschka
+7 Bilder

"Ästhetik trifft Essthetik" - unter diesem Begriff fasste der Verein das zusammen, was landläufig als Kunst bezeichnet wird, auch wenn es nicht unter einen hehren Begriff von Kunst fällt: Brau-Kunst, Koch-Kunst, Verwandlungs-Kunst und darstellende Kunst. Und hierfür war auch der passende Ort in der Genussregion gefunden: Das Mupäz in der Kulmbacher Mönchshof, in dem auch die Wiege des Kunstvereins stand.

Sanierungsbedürftige Hallen

Dass die seinerzeitige Baustelle für ein museumspädagogisches Zentrum in den sanierungsbedürftigen Hallen der Brauerei nicht auf ewig eine Heimstatt für einen Kunstverein sein könnte, war schon vor zehn Jahren klar. Gegen die Vorstellung von Vorsitzendem Karl-Heinz Greim, wie Landrat Klaus Peter Söllner erinnerte. Die rohen, optisch morbiden Wände der Brauerei erwiesen sich nämlich als idealer Hintergrund, um zeitgenössische Kunst aus der Region zu präsentieren. Daran erinnerte sich auch Sigrid Daum, die damals mit der Konzeption des jetzigen Museumskomplexes befasst war. Von Cornelia Morsch, die damals die Vereinsgründung antrieb, habe sie sich anstecken lassen und "die Bilder für die erste Ausstellung waren gut ausgewählt - sie mussten Kraft haben, um in der eigenwilligen Umgebung genügend präsent zu sein. Die Ausstellung hat viele Menschen begeistert. Auch mich".

Anfänge des Kunstvereins

In einem Abriss aus der Geschichte der Stadt Kulmbach aus den Anfängen im Kunsthandwerk mit einem Bogen über in der Stadt durchaus namhafte künstlerisch Tätige erinnerte der Historiker Ulrich Wirz an die Anfänge des Kunstvereins am sich. Nach der Jahrtausendwende sei die Frage, warum es in der Stadt Kulmbach im Gegensatz anderen Städten in der Region keinen Kunstverein gebe, damit beantwortet worden, dass eine "kulturell vielfältig aufgestellte Stadt in dieser Größenordnung einen solchen Verein bräuchte, nur angepackt habe es bisher niemand." Die Idee sei in der Kulmbacher Künstlerszene immer wieder diskutiert worden, "bis schließlich Anfang 2009 Cornelia Morsch die Initiative ergriff." Fast symbolisch an die Gründungszeit erinnerte die Ausstellung von ausgesuchten Bildern am Montag auf der Galerie zum Brauereimuseum mit Werken von Gerhard Popp, Cornelia Patschorke, Hye Jeong Chung-Lang, Andreas Schobert, Cornelia Morsch, Günther Wolfrum und einer Abbildung von Nicki Langs "Am unteren Kirchplatz". Sie dokumentierten auf den bildnerischen Bereich beschränkt die Vielfalt des Kunstschaffens im Verein.

Kulinarische Kunst

Darüber hinaus hatten Mitglieder des Vereins bereits am Vormittag die Brücke von der rein ästhetischen zur essthätischen, also kulinarischen Kunst geschlagen und unter Anleitung von Maître de Cuisine Peter Lauterbach vom Landgasthof Gräfenthal die Bilder in real verzehrbare Speisen verwandelt. Die wiederum präsentierten Modells aus dem CVG in außergewöhnlichem Outfit von Edina Thern - von schlanken Blätterteigstangen nach einer peniblen Zeichnung von Cornelia Morsch bis hin zur bleischweren glänzend überzogenen Gewürztorte analog eines Gemäldes von Gerhard Popp. Darüber hinaus hatten Kunstschüler des CVG - im Sinne von angewandter Kunst - Flaschenetiketten extra für die Jubiläumsfeier gestaltet. Und Schüler von Andreas Schobert hatten die Fassade des Mupäz mit dem Loop einer Lichtinstallation illuminiert. Die ästhetischen Sinnesreize für Augen und Gaumen ergänzten schließlich für die Ohren "Event-Percussion & Razzamajazz" mit Trommeleien und jazzigen Klängen.

Weitere Ausstellung am 16. November

Wiederum symbolisch an seine Anfänge in rohen Industriegemäuern erinnert der Kunstverein am 16. November mit einer weiteren Ausstellung während einer Bauunterbrechung im Turbinenhaus der ehemaligen Spinnerei. Obwohl erst zehn Jahre alt, hat der Kulmbacher Kunstverein unter seinen inzwischen über 200 Mitgliedern einen ungewöhnlich hohen Anteil an jungen Mitgliedern, erwähnte Vorsitzender Greim beiläufig, was insbesondere den Kunstpädagogen im Verein, Morsch und Schobert, zu verdanken sei.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren