Laden...
Melkendorf
Konzert

Adventskonzert in Melkendorf: Zauberhafte Musik für die Seele

Ein Konzert zum Mitsingen und zum Genießen präsentierte der Gesangverein 1890 Melkendorf in der St. Aegidiuskirche.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Gesangverein 1890 Melkendorf unter der Leitung von Gudrun Dunkel stimmte die Zuhörer mit Chormusik auf die Weihnachtszeit ein.  Fotos: Sonny Adam
Der Gesangverein 1890 Melkendorf unter der Leitung von Gudrun Dunkel stimmte die Zuhörer mit Chormusik auf die Weihnachtszeit ein. Fotos: Sonny Adam
+5 Bilder

Ein vorweihnachtliches Konzert mit dem Anspruch, den Zauber der Weihnacht in die Herzen der Menschen zu bringen - solch ein Konzert wollte der Gesangverein 1890 Melkendorf, der zugleich auch der Kirchenchor ist, auf die Beine stellen. Unter der engagierten Leitung von Gudrun Dunkel hatten die Sänger fleißig geprobt und ein beachtliches Programm auf die Beine gestellt.

Gäste überraschten

Doch nicht nur der Kirchenchor aus Melkendorf hatte sich viel Mühe gegeben, als Gäste traten die Sänger des Gesangvereins Rothwind-Fassoldshof auf. Unter der Regie von Alexander Thern begeisterte der Nachbarchor mit dem zauberhaften "Noel", mit einer Weihnachtshymne und dem Lied "Es kommt ein Schiff geladen".

Außerdem überraschten die Sänger mit dem Evergreen "Go tell it on the mountains" in deutscher Sprache - einem Lied, das die Weihnachtsbotschaft zum Inhalt hat.

Motette vereint die Chöre

Absolute Konzerthöhepunkte waren die Weihnachtsmotette, gemeinsam dargeboten vom Melkendorfer Kirchenchor und den Sängern aus Rothwind-Fassoldshof, sowie die Zugabe "Der Herr hat deinen Engeln befohlen".

Beim Konzert sorgte Antje Langer an der Orgel mit Weisen wie "Der Schneemann" für Begeisterung. Linda Langer spielte auf der Violine - gemeinsam mit ihrer Mutter ein Rondo und das Weihnachtslied "Süßer die Glocke nie klingen".

Außerdem bekam das Konzert durch solistische Einlagen von Hermann und Gudrun Dunkel sowie Kerstin Weber neue Klangfarben. So gelangen das Stück "Brich an du schönes Morgenlicht" oder der wunderschöne Abendsegen aus der Feder von Engelbert Humperdinck einfach wunderbar.

Als Solistin wagte sich Gudrun Dunkel mit dem Lied "Der Christbaum" von Peter Cornelius an die Öffentlichkeit und erhielt viel Applaus.

Das Programm, zu dem Lieder wie "Immer, wenn es Weihnacht wird", "Wer klopfet an" oder "Ich denk im Advent hinaus" gehörten, wurde mit Mitsingliedern wie "Tochter Zion", "Kommet ihr Hirten", "Hört der Engel helle Lieder" oder "Kling Glöckchen" angereichert. Und natürlich hatten die Sänger zum Abschluss auch noch eine Extra-Zugabe parat.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren