Kulmbach
Blaualgen

Ab sofort gilt ein Badeverbot für die Kieswäsch

Wegen der Ausbreitung von Blaualgen hat die Stadt Kulmbach ein sofortiges Badeverbot für die Kieswäsch verhängt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lange Hitzeperioden und fehlender Regen begünstigen die Ausbreitung der Blaualgen.Sonny Adam
Lange Hitzeperioden und fehlender Regen begünstigen die Ausbreitung der Blaualgen.Sonny Adam
Die langanhaltende Hitzeperiode und die fehlenden Niederschläge der vergangenen Wochen haben die Ausbreitung der Blaualgen im Naherholungsgebiet Mainaue so sehr begünstigt, dass die Stadt Kulmbach auf Empfehlung des Gesundheitsamtes ein Badeverbot aussprechen muss. Diese Konsequenz ergibt sich aus der Sichttiefeprüfung sowie den jüngsten Proben des Wassers.

Blaualgen gehören zu den Cyanobakterien, die Stoffe entwickeln können, die bei diesem erhöhten Vorkommen bei Hautkontakt oder Verschlucken des algenhaltigen Wassers Gesundheitsbeschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Hautausschläge oder Bindehautentzündungen hervorrufen können.

Die Stadt Kulmbach bedauert es sehr, dass die umfangreichen Präventionsmaßnahmen eine Ausbreitung der Algen nicht wie in den vergangenen zwei Jahren gänzlich verhindern konnten, und bittet um Verständnis für das Badeverbot. Sobald sich die Situation gebessert hat, wird das Badeverbot unverzüglich aufgehoben.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren