Werke von Gabriel Fauré, Dimitri Schostakowitsch und Sergej Rachmaninov verliehen dem Abend, zu dem der Verein Kultur in Thurnau eingeladen hatte, Einmaligkeit. Minutenlanger Applaus war die Anerkennung für echte, unverfälschte und meisterhafte Musikkunst.
Gebannt lauschten die Zuhörer auf die bescheiden auftretenden Virtuosen. Die klassische schwarze Galakleidung der Künstler verlieh dem Abend die gebührende Festlichkeit. Ein wenig verwunderlich erschien dabei, dass Kai Adomeit ohne Schuhe, sondern in schwarzen Strümpfen spielte. Der Grund dafür blieb der Fantasie der Besucher überlassen.
Bei der Verabschiedung erhielten beide Musiker zur Erinnerung je eine besondere Tasse aus der Töpfergemeinde. Kai Adomeit bedankte sich mit dem Satz: "Eine Tasse aus Thurnau ist mir lieber als ein Blümchenstrauß." Damit brachte er die noch ein wenig verträumten Zuhörer zum Schmunzeln und setzte einen fröhlichen Schlusspunkt.