Laden...
Ziegelhütten
Tradtion

Ziegelhütten feiert mit Fahnen, Blumen und Musik

Die Schulkinder vergnügen sich beim Wiesenfest, und die Ausschussvorsitzende Petra Ott macht ein großes Versprechen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Fahnen wurden beim Festzug des Ziegelhüttener Wiesenfests vom Terrassenhaus bis zur Schule immer schwerer, aber die Jungs hielten tapfer durch. Foto: Sonja Adam
Die Fahnen wurden beim Festzug des Ziegelhüttener Wiesenfests vom Terrassenhaus bis zur Schule immer schwerer, aber die Jungs hielten tapfer durch. Foto: Sonja Adam
+21 Bilder
Ganz im Zeichen der Tradition stand heuer das Wiesenfest in Ziegelhütten: Während die Jungs beim Festzug vom Terrassenhaus in Petzmannsberg zur Schule in Ziegelhütten Fahnen trugen, hatten sich die Mädchen ihre schönsten Kleider angezogen. Blumen waren der Renner: Blumenstoffe, Blumenkränzchen im Haar, Blumen im Körbchen oder ein Sträußchen in der Hand.

Nina führt den Festzug an

"Also mein Kränzchen hat der Butterhof gemacht", erklärte Nina Hempfling. Die Zehnjährige hatte die Ehre, als Trägerin des Fahnenbandes den Festzug anführen zu dürfen. Und sie war mächtig stolz. "Aber nächstes Jahr gehe ich in die Realschule", verkündete sie. An ihrer Seite lief Hannes Rosa (10) im Festzug. Er schwenkte die Fahne. "Aber aufgeregt war ich nicht", sagte er ganz cool.

Der Musikverein Burghaig spielte Marschmusik, und die Vorschulkinder trugen Kindergarten-Schule-T-Shirts. Die Kleinsten freuten sich besonders, denn bald gehören sie ja auch zu den "Großen" und dürfen in die Schule gehen.

Das Fahnenband heftete Oberbürgermeister Henry Schramm auf dem VfB-Gelände an die Fahne. "Jetzt sind die Zeugnisnoten so gut wie im Kasten, es ist Zeit zu feiern", sagte er. Und die Vorsitzende des Wiesenfestausschusses, Petra Ott, versprach: "Solange ich lebe, wird es das Wiesenfest geben!"

Kinder machen Programm

Die Kinder boten ein buntes Bild und hatten sich bei der Ausarbeitung des Programms viel Mühe gemacht: Sie präsentierten einen Indianertanz oder interpretierten den Cup-Song. Die 2. Klasse sang "Ein Eis muss dabei sein", und die Drittklässler gaben ein Freundschaftslied zum Besten. Die Kombiklasse 3/4 zeigte die Spielszene von dem Jungen, der immer zu spät kam. Die 4. Klasse hatte den Ziller taler Hochzeitsmarsch einstudiert, die Hortkinder einen Sommertanz.

Verwandte Artikel