Kulmbach
Auftritt

Zeitlos schöne Töne beim Barockkonzert

Barockmusik hat das Potenzial, Musikliebhaber jeden Alters zu begeistern. Beim Konzert in der Spitalkirche verzauberten junge Interpreten die Zuhörer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hannah Bauernfeind und Anna-Lena Müller haben sich Jaques Christophe Naudots Suite in C-Dur ausgesucht. Fotos: Sonny Adam
Hannah Bauernfeind und Anna-Lena Müller haben sich Jaques Christophe Naudots Suite in C-Dur ausgesucht. Fotos: Sonny Adam
+3 Bilder
Georg Friedrich Händel gilt bis heute als der "Vollender" der Barockmusik. Aus diesem Grund hatte das Vororochester der Städtischen Musikschule Kulmbach wohl auch ausgerechnet den "March from Scipio" des bekannten "Barock-Stars" an den Anfang des traditionellen Konzertes in der Spitalkirche gestellt - als Glanzpunkt und Motto des musikalischen Abends.

Auch das "Streicherprojekt Annegret Kuhnlein" der Musikschule (unter der Leitung von Albert Hubert) hatte sich eine Händel-Komposition ausgesucht: "La Réjouissance" aus der berühmten Feuerwerksmusik gaben die Nachwuchs-Streicher zum Besten.

Die Überraschung des abendlichen Konzerts war Judith Schoppek. Die Elfjährige besucht die sechste Klasse des Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasiums in Bayreuth und ist schon eine kleine Streicher-Virtuosin. Bereits seit dem Vorschulalter lernt sie bei Albert Hubert Violine, mit der Präsentation des Allegro von Joseph-Hector Fiocco hat sie eine Perle der Barockmusik ausgesucht. Sehr versiert meisterte die Nachwuchs-Geigerin selbst schwierigste Passagen mit Größe und verzauberte das Publikum mit akkuraten Tönen, mit präziser Intonation und Rhythmik.


Vivaldi mit Bravour gemeistert

Auch die neun Jahre alte Elisabeth Schindele, die sich das Largo Cantabile von Antonio Vivaldi für das Barockkonzert ausgesucht hatte, überzeugte mit ihrer Leistung. Feste Größen bei dem klassischen Konzert der Musikschule sind außerdem Alexander Wulf und Johanna Heckel. Beide haben beim früheren Musikschulleiter Walter Schleicher Cellounterricht. Sie präsentierten das Spirituoso von Georg Philipp Telemann aus der Sonate für zwei Celli.

Auch Lea Podhorn (Querflöte) und Benedikt Schindele (Posaune) hatten sich für den Auftritt in der Spitalkirche Telemann-Kompositionen ausgesucht.

Hannah Bauernfeind und Anna-Lena Müller überzeugten auf der Querflöte mit mehreren Sätzen aus der Suite C-Dur von Jaques Christophe Naudot. Und auch das Gitarrenensemble von Gerald Nienaber war beim Klassikkonzert mit von der Partie.

Der Tag der Barockmusik in der Spitalkirche klang mit drei festlichen Werken von Jean-Philippe Rameau, Georg-Philipp Telemann und Jean-Baptiste Lully aus, dargeboten von Luise Henkel (Trompete) und Daniel Singh (Orgel)
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren