Kulmbach
Burggeflüster

Wenn es zu Steak's wenigstens keine Brötche'n gibt

Haben Sie schon einmal etwas wegignoriert? - "Ignorieren" heißt zunächst einmal "nicht beachten".
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Archiv/Tim Brakemeier, dpa
Foto: Archiv/Tim Brakemeier, dpa
Man entscheidet sich also bewusst, jemanden oder etwas sozusagen links liegen zu lassen.

Die Wort-Neuschöpfung, die neulich in einem Gespräch verwendet wurde, steigert dies noch - offenbar wird das Objekt, das "wegignoriert" wird, dauerhaft aus der eigenen Gedankenwelt verbannt.

Im Duden steht das Wort nicht - man kann es also im Grunde wegignorieren.

Gleiches gilt übrigens für "über den Daumen bellen", ein Ausdruck, den eine Freundin immer gerne einmal verwendet hat, ehe ich ihr deutlich machen konnte, dass der Begriff nur ungefähr, also sozusagen über den Daumen gepeilt, passt.

Über den Daumen gebellt war am Wochenende sicher auch nur die Aufschrift auf einen Imbisswagen, die ich am liebsten wegignoriert hätte - stand dort doch tatsächlich "Bratwürste und Steak's".

Wir wissen seit langem, dass wir Deutschen ab und an dazu neigen, den Apostroph an der falschen Stelle zu setzen - "Ina's Nagelstudio" und "Werner's Friseurladen" sind entsprechende Beispiele.

Hier mag man ja noch Verständnis aufbringen und den englischen Genitiv als Entschuldigungsgrund akzeptieren. Bei "Steak's" aber?

Freilich kann man sich auch da trösten: Immerhin gab es dazu wenigstens keine Brötche'n!
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren