Laden...
Kupferberg
Verabschiedung

Vier verdiente Stadträte sagen ade

Die Verabschiedung von vier langjährigen, verdienten Stadtratsmitgliedern stand im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung in Kupferberg. Bürgermeisters Herbert Opel (CSU/FB) zollte den Mandatsträgern Dank und Anerkennung: "Sie haben Großartiges für die Stadt geleistet."
Artikel drucken Artikel einbetten
Vier Stadträte scheiden zum 30. April aus dem Kupferberger Gremium aus. Von links: Reinhard Holhut, Altbürgermeister Rudolf Matysiak, mit 42 Jahren dienstältester Stadtrat, Bürgermeister Herbert Opel, Friedrich Dumler und Heinz Kliesch. Foto: Erwin Weber
Vier Stadträte scheiden zum 30. April aus dem Kupferberger Gremium aus. Von links: Reinhard Holhut, Altbürgermeister Rudolf Matysiak, mit 42 Jahren dienstältester Stadtrat, Bürgermeister Herbert Opel, Friedrich Dumler und Heinz Kliesch. Foto: Erwin Weber
"Alle haben uneigennützig, selbstlos und mit Engagement gewirkt. Auch der respektvolle Umgang miteinander gehörte zur Tagesordnung", stellte Bürgermeister Opel fest.

Fritz Dumler (CSU/FB) gehörte dem Gremium seit Mai 1996 ununterbrochen an. In den 18 Jahren machte er trotz der enormen Arbeitsbelastung durch seine Bäckerei erfolgreich Kommunalpolitik und führte aßerdem seit der Gründung den Skiclub 35 Jahre als Vorsitzender. Er kandidierte nicht mehr.

Reinhard Holhut (CSU/FB) gehörte zunächst von 1972 bis 1974 dem Stadtrat an. Aufgrund eines Wohnsitzwechsels musste er sein Mandat zurückgeben Seit 1990 war er aber wieder ununterbrochen dabei und bekleidete von Mai 1996 bis April 2008 das Amt des stellvertretenden Bürgermeisters. Er hat sich große Verdienste erworben und war in vielen Vereinen der Stadt aktiv.

Heinz Kliesch (CSFB) gehörte dem Stadtrat seit 18.
Januar 2005 ununterbrochen an. Er war jahrelang Vorsitzender der FAG und steht jetzt noch dem Bergbau-Museums-Verein vor. Unter seiner Leitung entsteht das Besucherbergwerk. Er kandidierte nicht mehr.

Seinen letzten Auftritt hatte auch das polische Schwergewicht der SPD-Fraktion, Fraktionssprecher Rudolf Matysiak. Er gehörte seit Juli 1972 bis zum 30. April 2014 ununterbrochen dem Gremium an. Von April 1988 bis April 2002 war er Bürgermeister der Stadt. In der Sitzung vom 5. Juni 2006 wurde beschlossen, ihm aufgrund seiner großen Verdienste den Ehrentitel "Altbürgermeister" zu verleihen. Anlässlich seines 60. Geburtstags wurde ihm bereits die "Goldene Bürgermedaille" verliehen. "Er hat immer ausgleichend gewirkt und großartige Arbeit über alle Parteigrenzen hinweg geleistet", würdigte Bürgermeister Herbert Opel.

Für die SPD/OL-Fraktion bescheinigte Volker Matysiak allen Ausscheidenden eine große Leistung. Grußworte und höchste Anerkennung sprachen auch Harald Michel (UKW) und Reinhard Holhut aus.

Keine Einwände gab es gegen den Bauantrag von Silvia und Helmut Eberhardt (Errichtung einer Doppelgarage mit Werkstatt auf dem Grundstück Schönbornerstraße 3) sowie gegen das Vorhaben von Katrin und Alfred Trier (Errichtung eines Wohnhausanbaus auf dem Grundstück Zur Steinhöhe 2.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren