Lichtenberg

Untersuchung der Hohlräume in Lichtenberg

Die Durchsuchung des Anwesens in Lichtenberg, unter dem der Leichnam des vermissten Mädchens vermutet wurd, ist vorläufig abgeschlossen. Die Arbeiten sind aber nur unterbrochen, das Anwesen bleibt weiterhin gesperrt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zwei Polizeibeamte stehen am 25.04.2013 hinter einem Absperrband in Lichtenberg (Bayern), hinter dem nach der Leiche des Mädchens Peggy gesucht wird. Vor zwölf Jahren verschwand in Oberfranken das Mädchen Peggy spurlos - nun hat die Polizei Hinweise, wo die Leiche sein könnte. Foto: David Ebener/dpa
Zwei Polizeibeamte stehen am 25.04.2013 hinter einem Absperrband in Lichtenberg (Bayern), hinter dem nach der Leiche des Mädchens Peggy gesucht wird. Vor zwölf Jahren verschwand in Oberfranken das Mädchen Peggy spurlos - nun hat die Polizei Hinweise, wo die Leiche sein könnte. Foto: David Ebener/dpa
Einem Hinweis von Spezialisten des TÜV Rheinland auf einen Hohlraum wurde heute intensiv nachgegangen. Bohrungen des Technischen Hilfswerks ergaben, dass es sich dabei nur um lose, natürliche Felsstrukturen unterhalb des Anwesens handelte.

Die von der Staatsanwaltschaft Bayreuth in Auftrag gegebene Analyse der Knochenfunde erbrachte noch kein Ergebnis. red/pol

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren