Für Helmut Völkl, Betriebsleiter des Tourismus und Veranstaltungsservices (Tuv) der Stadt Kulmbach, war der Umzug in die neuen Räume eine gute Entscheidung. "Ich bin ein kritischer Mensch", sagt er, "aber ich sehe wirklich nur Vorteile."

Einer davon sei die zentrale Lage. "Wir sind jetzt noch näher an der Innenstadt dran, als wir es zuvor in der Stadthalle waren", sagt Völkl. Quasi im Vorhof zum Marktplatz. Der Zentralparkplatz biete zudem zahlreiche Parkplätze direkt vor der Haustür. Völkl schwärmt: "Die neuen Räume sind deutlich größer, statt einem Beratungsplatz haben wir jetzt drei, die ganze Atmosphäre ist viel freundlicher, und das Büro ist repräsentativer als vorher."

Was Völkl meint, erkennt man, wenn man die neue Tourist-Info in der Buchbindergasse 5 betritt: Die Räume sind groß, hell und offen, die Schreibtische und Theken strahlen in Weiß, Prospekte und Souvenirs werden in ansprechenden Vitrinen präsentiert.

"Wichtig waren uns die Beratungsplätze", sagt Abteilungsleiterin Tonja Süsser. Sie meint damit die flachen Tische, an denen die Besucher wie im Reisebüro Platz nehmen können und von einer Mitarbeiterin betreut werden. "Das finde ich besser als eine Theke. So ein Beratungsgespräch dauert schließlich nicht immer nur fünf Minuten", sagt Süsser.

Für die Angestellten ändert sich indes nichts, wie Völkl bestätigt: "Der Personalstamm bleibt identisch." Von den rund 20 Mitarbeitern des Tuv ziehen nur die um, die für die Tourist-Info tätig sind. Alle anderen verbleiben in der Stadthalle, auch Völkl. Dort wird bis Freitag noch eine Mitarbeiterin der Tourist-Info die Stellung halten, um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten.

Den Umzug stemmten die Angestellten in wenigen Tagen: "Das war eine Glanzleistung meiner Mitarbeiterinnen", sagt Völkl. Der größte Posten waren die zahlreichen Prospekte und Broschüren, die in Kartons vom einen ins andere Lager gebracht werden mussten.

Der reguläre Betrieb in den neuen Räumen startet heute um 9 Uhr. Gestern Abend fand die offizielle Eröffnung mit geladenen Gästen statt. Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU) dankte besonders dem Team um Tonja Süsser. Sie hätten die Möglichkeit, die Schönheit der Region an die Besucher weiter zu geben. Die neuen Räume gefallen dem OB, sie seien offen, freundlich und einladend. "Genau das ist es, was wir den Gästen in Kulmbach vermitteln wollen", sagte Schramm bei der Eröffnungsfeier.

Für die Stadt sei es wichtig, dass sich eine solche Investition rechnet. Deshalb, so Schramm, habe man sich erfolgreich um eine Förderung bemüht. Zudem werden die beiden oberen Stockwerke des Gebäudes vermietet, sodass dort Einnahmen generiert werden können.