Kulmbach
Weihnachten

Tausende feiern beim "Heiligen Frühschoppen" in Kulmbach

Nicht nur ausgemachte Partylöwen pilgerten in diesem Jahr zum "Heiligen Frühschoppen" in der Oberen Stadt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Natalie und Christopher Berlin haben ihren kleinen Schatz Aaron dabei - und Nikolaus Max Hoffmann machte Spaß und fotografierte dne Kleinen mit Weihnachtbier im Arm. Fotos: Sonja Adam
Natalie und Christopher Berlin haben ihren kleinen Schatz Aaron dabei - und Nikolaus Max Hoffmann machte Spaß und fotografierte dne Kleinen mit Weihnachtbier im Arm. Fotos: Sonja Adam
+27 Bilder
Vielmehr trafen gehetzte Einkäuferinnen, die beim Metzger ihre Vorbestellungen abgeholt haben und Marktbesucher, die schnell noch frisches Gemüse für die Feiertage besorgt haben, auf Heimkehrer, die in der Oberen Stadt nach alten Bekannten Ausschau halten wollten und anderen Feierlustigen. "Eigentlich ist es zu warm", monierten die meisten Feierlustigen, denn bei Temperaturen wie im Frühling schmeckt nun mal der Glühwein nur halb so gut. Doch es gab ja jede Menge anderer Getränke. René Schlemmer beispielsweise verleibte sich eine Schneemaß ein. Und der Inhalt hat es in sich. Denn eine Schneemaß besteht aus -Zitronenlimo, Vanilleeis und viel hochprozentigem Wodka.

Carla Eberle (23) und ihr Freund Michael Pasieka (24) sind aus Freising angereist und besuchen die Eltern in Kulmbach und Bayreuth an Weihnachten. Aber natürlich ist der Frühschoppen ein Muss. Und als Geschenk haben sie einen Elch dabei, der Musik macht - und einfach alle zum Lachen bringt.

Stefan (37) und Jasmin Graß (35) haben in diesem Jahr zur Abwechslung mal den Nachwuchs bei der Oma geparkt und feiern um so unbeschwerter. Aber eben nur mit Maß und Ziel, denn schließlich ist ab Mittag ganz traditionell Weihnachten mit der Familie, mit Kirchgang und Bescherung angesagt.

"Bei uns ist der Heilige Frühschoppen erst der Anfang. Das muss sein", verrät indes Mona Schuster (23) aus Zettlitz. Und am ersten Feiertag steht schon ein weiterer Pflichttermin an: Abtanzen in Schwingen.

"Das ist einfach toll hier. Wir waren schon mal da - und wir machen auch überall Werbung", lacht Durdica Falkenberg. Die 65-Jährige hat sich zum "Heiligen Frühschoppen" eine beleuchtete Nikolaushalskette umgelegt und eine schrille Weihnachtsbrille, die auch noch mit glitzernden Weihnachtspompons verziert wurde, aufgesetzt. "Das ist so schön hier. Ich komme eigentlich aus dem Rheinland, aber so etwas gibt es bei uns nicht", ist Durdica Falkenberg total begeistert und steckt mit ihrem Outfit und ihrer guten Laune auch viele andere an.

Sogar die Polizei, die an dem Tag Dienst hatte, hatte so manches zum Lachen: So wurden die Polizisten bereits um halb zehn Uhr morgens gefragt, wo es denn zum Heiligen Frühschoppen ginge. Aber da waren in der Oberen Stadt nur die Frühaufsteher zugange - so um die dreißig. Doch je später der Vormittag, desto voller die Obere Stadt. Auch in diesem Jahr fanden wieder Tausende den Weg: junge und alte Feierlustige, Kulmbacher und ehemalige Kulmbacher, und viele Auswärtige, die Kulmbach einfach von seiner feierlustigsten Seite erleben wollten. Alle hatten ein "Frohes Weihnachten" oder ein "Scheena feierdoch" auf den Lippen. Und echte Kulmbacher antworteten nur: "Eich aa!"
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren