Kulmbach
Schützen

Susanne Bath ist die neue Schützenkönigin in Kulmbach

Im 504. Jahr der Vereinsgeschichte hat die Königlich Privilegierte Schützengilde Kulmbach mit Susanne Bath seit langem wieder eine Schützenkönigin.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit einem 92,6 Teiler holte sich Susanne Bath die Königswürde. Schützenmeister Hans-Peter Gäbelein stattete die Schützenkönigin mit den Insignien, der Königskette aus. Foto: Werner Reißaus
Mit einem 92,6 Teiler holte sich Susanne Bath die Königswürde. Schützenmeister Hans-Peter Gäbelein stattete die Schützenkönigin mit den Insignien, der Königskette aus. Foto: Werner Reißaus
+3 Bilder
Susanne Bath sicherte sich den Königsschuss mit einem 92,6 Teiler und in ihrer über 35-jährigen Zugehörigkeit zur Schützengilde hat es Susanne Bath sicherlich schon mehrmals probiert, doch dieses Mal traf sie ins Schwarze. Kein Wunder eigentlich, denn die neue Regentin stammt aus einer alten Schützendynastie. Vater Dieter Lindner ist ein verdienter Schütze und war 35 Jahre Schützenmeister der Gilde. Und so ein klein wenig war der Königsschuss der Tochter auch schon ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk, denn der Vater begeht im kommenden Monat seinen 80. Geburtstag. Dieter Lindner freute sich jedenfalls mächtig über den Königsschuss seiner Tochter.

Wie es bei der Königlich Privilegierten Schützengilde Tradition ist, folgt auf den neuen Regenten oder in diesem Jahr auf die Regentin ein dreifacher Königssalut, den Böllerkommandant Mario Reinhardt freigab. Als 2.
Ritter kürte Schützenmeister Hans-Peter Gäbelein den Seniorschützen und Aktiven Ottmar Dörfler mit einem 186 Teiler. Und 1. Ritter der Königin wurde Thomas Stöcker mit einem 139,6 Teiler. Damit verpasste Stöcker um ein Haar den Königsschuss und nachdem er schon zweimal die Königswürde errang, zuletzt 2014, wäre er zum Schützenkaiser gekürt worden.

Das Hauptschießen der Schützengilde wurde wieder zu einem großen Erfolg. Nicht weniger als 164 Schützenschwestern und Schützenschwestern aus 25 Vereinen beteiligten sich daran und damit zeigte sich auch Schützenmeister Hans-Peter Gäbelein mehr als zufrieden. Mit 50 Personen zählte die Königlich Privilegierte Schützengilde die meisten Teilnehmer, gefolgt von der Schützengesellschaft "Unteres Tor" Bayreuth mit 12 und den befreundeten Schützenschwestern und Schützenbrüder aus Lindach in Oberösterreich, die 10 Teilnehmer stellten.

Mehr lesen Sie über die Königsproklamation und die Ergebnisse vom Hauptschießen in der Montagausgabe unserer Zeitung.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren