Veitlahm
Grundsteinlegung

Startschuss: Waldorfschule Wernstein baut für 1,2 Millionen Euro

Am Freitag fand die Grundsteinlegung für das neue Grundstufengebäude der Waldorfschule Wernstein statt. Die Klassen 1 bis 4 sollen dort ab dem kommenden Schuljahr unterrichtet werden. Kosten für den Bau: 1,2 Millionen Euro.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Kupferrohr mit Geld, Zeichnungen und einer Seite der Bayerischen Rundschau wurde bei der Grundsteinlegung mit in die Bodenplatte eingemauert. Gespannt verfolgen die Kinder die Arbeit von Josef Witzgall von der Firma Mattis (links) und Joachim Gutschmidt vom Vorstand der Waldorfschule. Foto: Jürgen Gärtner.
Ein Kupferrohr mit Geld, Zeichnungen und einer Seite der Bayerischen Rundschau wurde bei der Grundsteinlegung mit in die Bodenplatte eingemauert. Gespannt verfolgen die Kinder die Arbeit von Josef Witzgall von der Firma Mattis (links) und Joachim Gutschmidt vom Vorstand der Waldorfschule. Foto: Jürgen Gärtner.
+7 Bilder
"Es ist immer ein großes Ereignis, wenn man sich an einen Hausbau heranwagt", erklärte Lehrerin Franziska Bartels, die die Feierstunde leitete.

Die verschiedensten Ideen, Wünsche und Bedürfnisse seien unter einen Hut zu bringen. Bis der fertige Entwurf zu Papier gebracht sei, sei schon viel Arbeit investiert worden. "Der Grundstein symbolisiert den Baubeginn - aus dem Gedanken wird die Tat", erklärte sie und verwies darauf, dass die "kleine Schule mit dem besonderen Touch" nicht nur für Mainleus zuständig ist, sondern auch für Kulmbach und darüber hinaus.

In das Fundament wurde eine Kupferrolle einbetoniert, in die Franziska Bartel Geld, eine Seite der Bayerischen Rundschau, ein Kristall, Füller und Stift sowie Bilder der Kinder gab.

Bürgermeister Dieter Adam (FW) verwies auf die Verbindung der Gemeinde zur Waldorfschule. "Wir sind froh, dass wir sie hier haben." In der Schullandschaft werde mit dem Neubau ein weiterer Meilenstein gesetzt. "Wir brauchen gut ausgebildete Kinder", sagte er.

Dass Schüler und Lehrer stolz sein können auf das, was auf dem Gelände am Eisweiher geschaffen wird, betonten stellvertretende Landrätin Christina Flauder (SPD) und Kulmbachs Dritter Bürgermeister Frank Wilzok (CSU). "Hier wird für die Kinder gebaut, die unsere Zukunft sind", erklärte Christina Flauder.

Die Grundsteinlegung nahmen - beobachtet von den Kindern - dann Josef Witzgall von der Firma Mattis und Joachim Gutschmidt vom Vorstand der Waldorfschule vor. Natürlich ließen es sich ein paar Jungs der Waldorfschule nicht nehmen, selbst mit anzupacken. Die Jungen und Mädchen hatte die Feierstunde auch mit Liedern und Gedichten umrahmt.

Bauherr ist der Waldorfschulverein Wernstein, bezuschusst werden die förderfähigen Kosten von der Regierung von Oberfranken mit 80 Prozent. Der Waldorfschulverein muss rund 300 000 Euro aufbringen.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren