Kulmbach
Glückwünsche

Sogar ein Prinz gratulierte Hans Albert Ruckdeschel

Am Mittwoch feierte Ireks-Chef Hans Albert Ruckdeschel in der Dr.-Stammberger-Halle Geburtstag. Rund 300 Besucher aus allen Bereichen der Gesellschaft feierten mit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hans Albert Ruckdeschel wurde am Mittwoch 70.  Fotos: Matthias Hoch
Hans Albert Ruckdeschel wurde am Mittwoch 70. Fotos: Matthias Hoch
+39 Bilder
Olympia in Sotchi, Wahlen in Bayern, Fußball-WM in Brasilien. "Tja, alles ganz nett", aber für Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU) gab es in Kulmbach ein weiteres Highlight: den 70. Geburtstag von Ehrenbürger Hans Albert Ruckdeschel. Der wurde groß in der Dr.-Stammberger-Halle gefeiert.

Die Gratulanten standen Schlange, um dem Jubilar an dessen Ehrentag die Hand schütteln zu können. Alles, was in Kulmbach Rang und Namen hat, war gekommen. Aber nicht nur aus der Region, auch von weit her kamen die Besucher angereist. Rund 300 Gäste, aus Wirtschaft und Politik, von Banken und Handel sowie der Hochadel hatten den Weg in die Bierstadt gefunden: Hans Albert Ruckdeschel wurde nicht müde, im Blitzlichtgewitter seine Besucher zu empfangen.

Einer der prominentesten Gäste war sicherlich Luitpold Prinz von Bayern. Aber er war bei weitem nicht der einzige bekannte Name unter den Gästen. Der frühere Bundesinnen- und Landwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich war ebenso gekommen und hielt die Laudatio auf den Ireks-Chef. Allerdings nicht, ohne zuvor humorvoll auf seine eigenen Schlagzeilen in den vergangenen Monaten hinzuweisen: "Der Bundesinnenminister wurde eingeladen, der Landwirtschaftsminister hat zugesagt. Gekommen ist keiner von beiden."


Die Märkte einschätzen können


Friedrich, der stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist, würdigte Hans Albert Ruckdeschel nicht nur als kompetente und willensstarke Unternehmerpersönlichkeit, sondern auch als einen Mann, der für Fortschritt und Innovation stehe und die Fähigkeit besitze, die Märkte einzuschätzen. "Und damit ein Stück die Zukunft vorauszusehen."

Einer, der Hans Albert Ruckdeschel ganz nahe steht, ist sein Neffe Stefan Soiné, zugleich Mitgeschäftsführer bei Ireks. Er habe seinen Onkel - die beiden trennen nur 14 Jahre - als ideenreichen Jugendlichen in Erinnerung, der die Ireks in Zeiten des Wirtschaftswunders als Abenteuerspielplatz entdeckt hat. Der Unkonventionelles gewagt und dabei stets das Risiko richtig abgeschätzt habe. Dessen Handschrift seit 39 Jahren die Ireks präge, die mit Standorten in 22 Ländern vertreten sei.

Und alle die kann Hans Albert Ruckdeschel besuchen - als Geburtstagsgeschenk. Seine Reisen werden ihn dann unter anderem nach Moskau, Shanghai und Kanada führen.

Natürlich ließ es sich auch Landrat Klaus Peter Söllner nicht nehmen, "dem Unternehmer, der den Wirtschaftsstandort Kulmbach geprägt hat", zu danken. Ruckdeschel besitze die Weltläufigkeit eines global tätigen Unternehmers, der zudem Bodenständigkeit mit Heimatliebe verbinde. "Diesen Spagat schaffen nur wenige."

Regierungspräsident Wilhelm Wenning würdigte ebenso das Schaffen Ruckdeschels wie Ireks-Aufsichtsratsvorsitzender Rainer Grimme und Betriebsratsvorsitzener Ralf Eberlein.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren