Thurnau

"Silhouettes" rocken im Thurnauer Schlosshof

Die oberfränkische Kultband und der Musikverein Thurnau bescheren dem Publikum einen traumhaften Sommerabend.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die "Silhouettes" spielten sich sehr schnell in die Herzen der Besucher. Foto: Werner Reißaus
Die "Silhouettes" spielten sich sehr schnell in die Herzen der Besucher. Foto: Werner Reißaus
+8 Bilder
Das Wetter spielte mit, und das 16. Thurnauer Schlosskonzert am Freitagabend hielt wieder, was sich das Publikum davon versprochen hatte: Es war ein traumhafter Abend in herrlicher Kulisse - abwechselnd füllten konzertante und symphonische Blasmusik des Musikvereins Thurnau sowie die rockigen Klänge der Kultband "The Silhouettes" um den Bandleader Werner Pöhlmann den Schlosshof aus.


Die jungen Wilden

Den Anfang machte das Thurnauer Jugendorchester mit der "Barcarole" aus "Hoffmanns Erzählungen" und "Can Can" von Jacques Offenbach. "Eine tolle Truppe", lobte der musikalische Leiter Heimo Bierwirth seine Schützlinge, die alle Register ihres Könnens zogen.
Mit "I'm a believer" wagte sich das Jugendorchester an die erfolgreichste Single der Popgruppe "The Monkees", und mit der Zugabe "Born to be wild" räumten die jungen Wilden die Bühne für das Hauptorchester.

Und es ging flott weiter: mit dem "Galopp" aus Gioachino Rossinis Oper "Wilhelm Tell" und "Pomp and Circumstances" von Edward Elgar. Anschließend demonstrierte das Orchester, dass man auch die Soulmusik beherrscht. Mit einem Rock-Mix der US-amerikanischen Rockband "Bon Jovie" ging es in die Schlussrunde, und natürlich kamen die Musiker nicht um eine Zugabe herum: Sie verabschiedeten sich mit dem "Radetzky-Marsch" von Johann Strauß (Vater).


München kann nicht mithalten

Hans Schwender, dessen Firma das Musikereignis sponsert, stellte die großartige Nachwuchsarbeit des Musikvereins Thurnau heraus: "Da ist der ländliche Raum einer Großstadt wie München durchaus überlegen."

Zum Abschluss rockte im Schlosshof die oberfränkische Kultband "The Silhouettes", die seit sage und schreibe 50 Jahren auf Tour ist - ähnlich wie die großen Rockgruppen "Rolling Stones", "Beach Boys" oder "Status Quo". Mit bekannten Musiktiteln aus den sechziger, siebziger und achtziger Jahren klang der Abend aus. Einmal mehr beeindruckten die Musik-Oldies nicht nur mit ihren ausgeprägten Solostimmen, die zugleich ein harmonisches Ganzes ergaben, sondern auch an ihren Instrumenten. Manfred Grabolle, der in Thurnau als früherer musikalischer Leiter des Musikvereins kein Unbekannter ist, ist für die Band als Multiinstrumentalist einfach ein Gewinn.

Beim Publikum kam das Schlosskonzert wieder ausgezeichnet an. Der Neudrossenfelder Architekt Karl-Heinz Greim zählt seit Jahren zu den Dauergästen: "Ich bin heute mit meiner Frau das 14. Mal hier. Es ist immer wieder eine Wahnsinnsatmosphäre, eine irre Akustik, und man trifft vor allem viele nette Menschen."


"Das ist Lebensqualität"

Zum ersten Mal dabei und gleich voll begeistert war IHK-Präsident Heribert Trunk. "Es ist total meine Musik", schwärmte er und sagte: " Ich bin begeistert von dem Schlosskonzert. Das ist Lebensqualität: Menschen, die was miteinander machen, und Unternehmer, die sich engagieren. Einfach Klasse."

Landrat Klaus Peter Söllner lobte die Atmosphäre im Schlosshof: "Unschlagbar! Wir haben hier eine der schönsten Locations in Oberfranken."


Mit der Musik aufgewachsen

Und Thurnaus Bürgermeister Martin Bernreuther fühlte sich an seine Kindheit erinnert: "Ich bin mit den Silhouettes aufgewachsen, als mein Vater das Radio laut aufgedreht hat. Die Musik ist für mich zeitlos und sensationell."
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren