Neuenmarkt

SPD: Diskussion um Deckers Kreistags-Nominierung

Die Nominierung von Bürgermeister Siegfried Decker auf der Kreistagsliste der SPD sorgte am Schluss der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Neuenmarkt-Heg-nabrunn für "Zündstoff".
Artikel drucken Artikel einbetten
Siegfried Decker. Foto: privat
Siegfried Decker. Foto: privat
Gernot Baierlein wollte eine Antwort darüber, wie es zu dieser Nominierung gekommen ist: "Das hat mich sehr überrascht, denn erstens ist er kein SPD-Mitglied und zweitens ist er auch noch unser Gegenkandidat! Das kann ich nicht nachvollziehen."

Vorsitzender Ulrich Eberhardt zeigte sich zunächst erfreut darüber, dass die Bürgermeister-kandidatin der SPD-Offene Liste, Patricia Lerner, auf Platz 14 ("Das ist nicht selbstverständlich für einen Politneuling") und damit einen Platz vor Siegfried Decker auf der Kreistagsliste steht. Er berichtete auch, dass Siegfried Decker vom Ortsverein nicht nominiert wurde, sondern ihm wurde die Kandidatur vom SPD-Kreisverband angetragen.

Eberhardt: "Man muss natürlich nicht jedes Angebot annehmen, was man angetragen bekommt, nur rein aus Geltungsbewusstsein und Geltungsbedürfnis, während man auf der anderen Seite gegen die SPD in Neuenmarkt arbeitet.
Darüber habe ich mich auch gewundert. Aber es war keine Entscheidung vom Ortsverein, dass er auf die Liste kommt."

Zur Frage von Gernot Baierlein, ob der SPD-Ortsverein überhaupt gefragt wurde, nahm der bisherige Vorsitzende Alfred Faßold Stellung: "Wir haben vom Ortsverein zunächst mit Peter Konrad, Ralf Beutner, Gudrun Knörrer und meiner Person vier Kandidaten nominiert und die dem SPD-Kreisverband gemeldet. Vom Kreisverband gab man mir zu verstehen, dass sie Siegfried Decker auf der Liste haben wollen. Ich wurde dann von Inge Aures angerufen und gefragt, wie wir dazu stehen. Ich sagte ihr, dass wir Decker nicht aufstellen. Ich merkte noch an, dass der SPD-Kreisverband dann abklären muss, ob das überhaupt von der Parteisatzung geht. Das hat unsere SPD-Kreisvorsitzende dann gemacht. Ich merkte auch an, dass ich von meiner Seite aus nicht rechtlich dagegen vorgehen werde. Was aber der Ortsverein macht, darüber traf ich am Telefon keine Aussage."

Faßold gab zu verstehen, dass durchaus ein Beschluss der Vorstands herbeigeführt und notfalls das Schiedsgericht der SPD angerufen werden kann (was aber nicht geschehen wird - siehe Bericht rechts).

Stellvertretender SPD-Ortsvorsitzender Dietmar Hoch räumte ein, dass zwar im Ortsverein-Vorstand diskutiert, aber kein Beschluss zur Kandidatur von Siegfried Decker auf der Kreistagsliste gefasst wurde.

Gernot Baierlein abschließend: "Ich werde aus der SPD nicht austreten, aber ich mache mir Gedanken, ob ich im Ortsverein bleibe."

Kommentare (2)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren