Rugendorf
Theater

Rugendorfer sorgen für viel Stress im Luxus-Express

In den Genuss von drei köstlichen Lehrstunden kamen die Besucher bei der ausverkauften Premiere des Stücks "Stress im ChampusExpress" im "Haus der Jugend". Eine Lehrstunde darüber, wie man einen Überfall bis ins kleinste Detail plant, durchführt, und am Ende dann doch mit leeren Händen dasteht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Räuberpärchen Kati (Sandra Walter) und Rudolf (Albert Müller) beim Uhrenvergleich. Foto: Klaus-Peter Wulf
Das Räuberpärchen Kati (Sandra Walter) und Rudolf (Albert Müller) beim Uhrenvergleich. Foto: Klaus-Peter Wulf
+4 Bilder
Die 13 Laiendarsteller um Regisseur Matthias Keller zogen alle Register ihres schauspielerischen Könners und bereiteten den Zuschauern einen vergnüglichen Abend. Das Zwerchfell musste Überstunden machen.

Es sieht für das Räuberpärchen Kati (Sandra Walter) und Rudolf (Albert Müller) alles kinderleicht aus. Bei der Sonderzugfahrt von München nach Bamberg gibt es nur einen einzigen Zwischenhalt in Neuenmarkt-Wirsberg. Die gut situierten Fahrgäste werden sich im Bordbistro verwöhnen lassen und viel Geld ausgeben. Also kurz vor dem Ziel das Bistro überfallen, die Kohle schnappen, aussteigen und unerkannt verschwinden.


Kein Halt in Neuenmarkt


Und Kati träumt bereits: "Dann werden wir Champus schlürfen!" Der Überfall klappt mit Hindernissen, denn Räuber Rudolf ist so nervös, dass er den Text vom Zettel ablesen muss.
Doch dann ist das Pärchen perplex, denn wegen einer Betriebsstörung kann der Luxuszug nicht in Neuenmarkt halten, sondern muss bis Bamberg durchrauschen. Jetzt ist guter Rat teuer. Kati und Rudolf kommen von einer peinlichen Situation in die andere.

Die ausländische Bistrokellnerin Gertrud (Sana Lamnek) aber, die alle bisher als Dummerchen kennengelernt haben, behält als einzige den Überblick und weiß stets, wo das Räuberpärchen die Beute gerade deponiert hat. Ob im Schrank, im Erste-Hilfe-Kasten, im Mülleimer oder im Trolli des Versicherungsmaklers Steffen Fettenläufer (Manuel Rödel).

Krimiatmosphäre macht sich breit im ChampusExpress, und Bistrokellnerin Gertrud versucht, der Zugchefin Gesine Grube-Steckel (Anja Rosenberger) den Raub zu erklären. Letztere versteht aber nur Bahnhof, bis selbst das Kleingeld fehlt. Mit den Worten "Es sind lauter Bekloppte an Bord", bringt es Gertrud auf den Punkt.


Hubschrauber im Saal


Dann macht der Express plötzlich auf freier Strecke eine Vollbremsung, um Polizei aufzunehmen. Alles fliegt durcheinander. Keiner versteht mehr ein Wort, Hubschrauber landen und Bereitschaftspolizisten umstellt den Zug. Sogar die Zuschauer verspüren den Wind der landenden Helikopter, der durch ein Gebläse im Saal aufkommt. Die Kriminaler Axel Zöllner (Franz Schnaubelt) und Anne Kleinfeld (Sabrina Nützel) haben zwar nichts im Griff, doch Kati und Rudolf entgehen ihrem Schicksal nicht, werden verhaftet und in den Hubschrauber verbracht. Die Beute bleibt verschollen, dieses Geheimnis lüftet Gertrud erst am Schluss.

Wie genau die Geschichte endet und was Reinigungskraft Ilse Oppendung (Lena Krauß) mit der ganzen Sache zu tun hat, das soll nicht verraten werden. Weitere Mitwirkende sind Schaffner Wischnewski (Manfred Gredlein), die Seniorin Lieselotte (Karin Schmidt) mit ihrem Enkel Harvey (Jonas Gleich), Pathologin Petra Piepenbrink (Melanie Hohner) und Radsportlerin (Nina Dittrich).

Weitere Termine

Wer sich dieses außergewöhnliche Theater-Erlebnis nicht entgehen lassen will: am kommenden Samstag, 28. März, um 19.30 Uhr und am Sonntag, 29. März, um 18.30 Uhr wird das Stück noch zwei Mal aufgeführt. Karten können bei Ramona Löffler unter der Handynummer 0170/5528932 reserviert werden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren