Reichenbach
Pfarrfasching

Reichenbach: Panzerknacker und "Tebartz-van Elst" brummen

Das Reichenbacher Burschenheim wurde erfolgreich zur Faschingsvollzugsanstalt umfunktioniert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jubel bei den Panzerknackern (oben): Gold, Gold und nochmals Gold! Auch Limburgs "Bischof" (rechts) war in der Faschingsvollzugsanstalt anzutreffen. Fotos: Klaus-Peter Wulf
Jubel bei den Panzerknackern (oben): Gold, Gold und nochmals Gold! Auch Limburgs "Bischof" (rechts) war in der Faschingsvollzugsanstalt anzutreffen. Fotos: Klaus-Peter Wulf
+7 Bilder
Der Wartenfelser Pfarrfasching gehört zu den Traditionsveranstaltungen der fünften Jahreszeit in der Region und hat Kultcharakter. So war es nicht verwunderlich, dass in dem zur Faschingsvollzugsanstalt (FVA) umfunktionierten Reichenbacher Burschenheim am Samstagabend sehr, sehr viele Oberländer und Knasttrologen einsaßen. Darunter zu finden waren auch eine Menge Nepper-Schlepper-Bauernfänger und keine Zelle mehr zu erhaschen. Einfach Klasse zudem die Kooperation mit dem Frauenknast in Wartenfels und so hatten an diesem Abend Weiblein und Männlein einen Riesenspaß. Es war eine lange Knastnacht!

Sogar aus München angereist

Mit Schunkelrunden heizte Alleinunterhalter Horst Wagner die Stimmung schon vor Beginn des vierstündigen Programms dem buntkostümierten Narrenvolk, das selbst aus München angereist war, um dieses Faschingsevent nicht zu verpassen, mächtig ein. Dabei sein wollten neben den vielen Knasties - unverwechselbar an den sechsstelligen Nummer auf der Bekleidung erkennbar - auch Rotkäppchen mit seinem bösen Wolf (kostümiertes Paar), Bürgermeister Siegfried Beyer mit einigen Gemeinderäten, der langjährige stellvertretende Landrat Erhard Hildner sowie Reichenbacher Persönlichkeiten, die sich in den Faschingsknast trauten.

Ob die vielen einsitzenden Beamten zu Unrecht in Reichenbach brummten - haben sie doch nie was gemacht! - konnte in dieser Nacht nicht geklärt werden und so "dürfen" sie auf jeden Fall bis zum Schichtwechsel am Abend des morgigen Aschermittwochs noch bleiben. Einfach köstlich dann auf der Bühne der erste Zellblock bei der Arbeit. Ob die Gründe des mehrmaligen Umetikettierens von Tüten und Plastikbechern, oder die Herstellung von Fliegenfängern mit der Demonstration wie man damit die Schweißmucken fängt, das Narrenauditorium lachte Tränen. Spitze, als dann auch noch der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst zum Brummen in die Anstalt kam. Das war kaum zu überbieten. Letzterer war gleich voll in Aktion mit seinen Tipps für die anstehende Wartenfelser Kirchenrenovierung. Und da es ja auf ein paar Millönchen nicht ankommt, wird das Pfarrhaus nebenbei zum Palast. Während der Umbauzeit des Gotteshauses finden die Messfeiern in der Reichenbacher Kirche statt. Den Pendelbusfahrer (Ludwig Melzer) wird somit gut 20 Jahre, so bis zu seinem 96. Geburtstag, zu tun haben.

Häftlinge auf der Flucht

Die "Cracy Dancers" des Wartenfelser Damenknastes trainierten in der Kantine der Reichenbacher Vollzugsanstalt ihren rassigen Tanz Cracy-Circus und fanden in den Insassen ein dankbares Publikum. Ohne Zugabe gab's kein Erfrischungswasser! In nichts nach stand ihnen später die ATS-Arbeitsgemeinschaft "Dancers Wart", die mit "1001-Nacht" in den Orient entführten. Drei Eunuchen trugen passend dazu auch den Wartenfelser Scheich herein. Alle waren von dem bezaubernden Auftritt der Haremsfrauen so weg, dass erst am nächsten Morgen beim Appell bemerkt wurde, dass an die hundert Häftlinge - wohl unter den wallenden Kleidern versteckt - die Gunst der Stunde genutzt hatten und geflohen waren! Mehrfach sollen bestimmte Personen in diversen Ortschaften gesehen worden sein, als sie vom Hunger geplagt den Kaninchen, Tauben und Hühnern das Futter stahlen.

Tresor aufgesprengt

Dann hieß es plötzlich "Massaker" am Rande von Wartenfels mit einer Kettensäge. Der stattliche Fichtenwald an der Frankenwaldhütte war platt gemacht und "eine Tote" lag zwischen den Stämmen. Mäuschenstill war es im Knast und die Polizei fuhr ein Großaufgebot auf. Zwei Kriminaler mit Polizeihund - der einzige mit abgeschlossener Ausbildung! - suchten nach des Rätsels Lösung. Vergebens. Der "Mordfall" Thema wird bei der nächsten Sendung XY-ungelöst im ZDF sein. Große Beute witterten zu mitternächtlicher Stunde Panzerknacker in einem Reichenbacher Betrieb. Sie fanden nach dem Aufsprengen des Tresors auch jede Menge Goldbarren. Doch schon kurz darauf waren sie gestellt und auch die letzten Diebe des Oberlandes saßen in der Faschingsvollzugsanstalt Reichenbach ein.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren