Schlömen
Wunschprojekt

Radweg Schlömen: Förderung ist möglich

Ein Radweg auf der stillgelegten Bahnlinie zwischen Schlömen und Himmelkron kann gefördert werden. Diese erfreuliche Mitteilung hat Bürgermeister Siegfried Decker dieser Tage von der Regierung erhalten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild: Archiv
Symbolbild: Archiv
Decker: "Ein Radweg auf der alten Bahnlinie ist unsere Wunschtrasse. Sie kostet weniger als eine Linienführung entlang des Weißen Mains und ist hochwasserfrei. Die Bahn ist bereit, den Grund zu verkaufen. Die Gemeinde Himmelkron stimmt dem Radweg ebenfalls zu. Sie hat die Strecke auf ihrem Gebiet bereits erworben. Das Landratsamt als Untere Naturschutzbehörde unterstützt ebenfalls die Linienführung auf der ehemaligen Bahnstrecke."

Allerdings liegt der Beurteilung der Förderfähigkeit durch die Regierung eine Gesamtbe-trachtung der Radwege entlang der Staatsstraßen von Bayreuth (Bindlach) ins Trebgasttal beziehungsweise nach Himmelkron zu Grunde. Ziel des Straßenbaulastträgers ist es, den Radverkehr von den Staatsstraßen abzuziehen. Deshalb müsste die Lücke zwischen Trebgast und Schlömen geschlossen werden. Auch für diesen Abschnitt wäre eine Förderung durch die Regierung denkbar. Die Gemeinde ist bereit, sich zu beteiligen.

Bürgermeister Decker: "Verhandlungen mit den Grundstückseigentümern auf unserem Gebiet wurden bereits geführt. Sie haben weitgehend ihr Einverständnis signalisiert. Allerdings gibt es auf Trebgaster Seite noch Probleme."

Bürgermeister Decker hat deshalb seinen Kollegen Werner Diersch gebeten, die Grundstücksverhandlungen wieder aufzunehmen: "Es wäre ein schöner Erfolg, wenn dieser Lückenschluss zwischen Trebgast, Schlömen und Himmelkron realisiert werden könnte. Wir hätten dann eine durchgängige Verbindung von Bindlach über Harsdorf, Trebgast, Schlömen und Himmelkron mit Anbindung an den Weißmain-Radweg nach Bischofsgrün."


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren