Himmelkron
Sportabzeichen

Premiere für die Heimbewohner

24 Männer und Frauen, die in den Himmelkroner Heimen wohnen, stellten sich erstmals der Prüfung für das Sportabzeichen bei der Bundespolizei in Bayreuth. Benny Hauck und Katharina Streit schafften sogar "Gold".
Artikel drucken Artikel einbetten
Sie schafften Gold bei der Sportabzeichen-Prüfung: Benny Hauck und Katharina Streit. Fotos: Werner Reißaus
Sie schafften Gold bei der Sportabzeichen-Prüfung: Benny Hauck und Katharina Streit. Fotos: Werner Reißaus
+1 Bild
24 Bewohner der Himmelkroner Heime im Alter von 19 bis 54 Jahren stellten sich bei der Bundespolizei in Bayreuth mit Erfolg der Prüfung zum Erwerb des Deutschen Sportabzeichens. Nicht ohne Grund: Seit 2014 widmet sich die Sportabzeichen-Tour verstärkt einem Thema, das derzeit auch außerhalb des Sports viel diskutiert wird: Inklusion.

Das Konzept beschreibt eine Gesellschaft, in der jeder Mensch akzeptiert wird und gleichberechtigt und selbstbestimmt an dieser teilhaben kann - unabhängig von Geschlecht, Alter oder Herkunft, von Religionszugehörigkeit oder Bildung, von eventuellen Behinderungen oder sonstigen individuellen Merkmalen. Die Offenen Hilfen der Dienste für Menschen mit Behinderung praktizieren dies in Himmelkron seit Jahren. Alexandra Schuberth nahm bei der Überreichung der Sportabzeichen deshalb die Gelegenheit wahr, sich namens der Diakonie Neuendettelau bei der Bundespolizei zu bedanken, ohne die der sportliche Wettbewerb nicht zustande gekommen wäre.

Alle strahlten um die Wette, als sie sich in ihren schmucken T-Shirts am Allwetterplatz präsentieren und die Auszeichnung entgegen nehmen konnten. Wenn es um Sport geht, ist der Benny Hauck immer dabei: "Es war mir sehr wichtig, denn es ist mein erstes Sportabzeichen. Mir lagen die 100 Meter und die 1500-Meter-Laufstrecke am besten." Beim Medizinball-Weitwurf klappte es nicht ganz, aber beim Parcours sammelte der sympathische 28-Jährige mit seiner Schnelligkeit wieder Punkte.


Engagement in der Freizeit

Trainer Thomas Müller arbeitet bei der Bundespolizei und ist in seiner Freizeit für die Bewohner der Himmelkroner Heime als Tischtennis-Lehrer ehrenamtlich tätig. Zudem hält er Kurse für die Erwachsenenbildung. Vor kurzem führte er zusammen mit Jürgen Götz von den Heimen die weiblichen Sportler mit Erfolg an einen Triathlon heran.

Katharina Streit (20) ist neben Tanja Renner (34) diejenige, die das Sportabzeichen in Gold geschafft hat. "Ich war im Werfen gut, und auch die Lauf-Wettbewerbe haben mir gefallen. Ich bin schon ein wenig stolz, dass ich Gold gleich auf Anhieb geschafft habe."

Moderatorin Sandra Müller stellte fest: "Das Deutsche Sportabzeichen ist eine Auszeichnung des Deutschen Olympischen Sportbundes und damit ein Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland mit Ordenscharakter. Es ist die höchste Auszeichnung, die seit mittlerweile hundert Jahren außerhalb des Wettkampfsports vergeben wird. Da könnt ihr stolz darauf sein, das schafft nicht jeder."

Bei der Bundespolizei wurden vier Disziplinen absolviert: Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und Koordination. "Der Tag hat uns sehr viel Spaß gemacht. Meine Kollegen von der Bundespolizei waren sehr überrascht, was hier an sportlichen Leistungen abgerufen werden kann", so Trainer Thomas Müller begeistert.

Teilgenommen haben Cindy Allrich, Stephanie Scheler, Andreas Eschenbacher, Martin Geyer, Alexandros Saganis, Klaus-Peter Dorsch und Thorsten Schramm. Silber schafften Stefan Förster, Wilhelm Schmidt, Nicole Zier und Dominik Haunschild, Gold Mario Nagel, Joseph Papp, Katharina Streit, Jürgen Götz, Benny Hauck, Patrick Jörn, Felix Karl, Pasquale Neumann, Uwe Schwarz, Tanja Renner, Marco Rennert und Jürgen Wächter.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren