Kulmbach
Opas BIlderkiste

Polizei, Parkplatz und Pissoir

Kulmbach hatte bis 30. September 1972 seine eigene Stadtpolizei, die im Rathaus einquartiert war.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hier sorgt die Kulmbacher Stadtpolizei für Recht und Ordnung. Foto: Archiv Stephan Tiroch
Hier sorgt die Kulmbacher Stadtpolizei für Recht und Ordnung. Foto: Archiv Stephan Tiroch
Bis 30. September 1972 hatte Kulmbach seine eigne Stadtpolizei. Dann wechselten die Beamten in den Dienst des Freistaats, zogen die blaue Uniform aus und trugen fortan die grüne Jacke. Eine Reform, die nicht unumstritten war.

Durch die Verstaatlichung verlor die Stadtverwaltung ihr Polizeiamt und 50 Mitarbeiter. Bereits ein Jahr nach Kriegs ende ging die US-Militärregierung daran, das Polizeiwesen zu reorganisieren - auch in Kulmbach. Außer der Wache im Erdgeschoss des Rathauses (links) gab es noch zwei Reviere in der alten Mangersreuther Schule und im Blaicher Feuerwehrhaus.

Um für Recht und Ordnung zu sorgen, hatte die Kulmbacher Polizei anfangs nur einen US-Jeep und ein Motorrad zur Verfügung. Später verfügte man schon über eine bessere Ausstattung - wie der VW-Bus beweist.

Der Polizei-Bulli parkt hier an der rückwärtigen Seite des Vereinshauses, wo sich ein öffent liches Pissoir befand. Für Männer, die ein dringendes Bedürfnis verspürten, oftmals ein willkommener Ort der Erleichterung - den es heute nicht mehr gibt.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren