Trebgast
Theater

Naturbühne: Volles Haus bei der BR-Vorstellung

Die Ränge waren voll besetzt, die Besucher wurden bestens unterhalten: Am Donnerstag hatte die Bayerische Rundschau Leser und Geschäftspartner an die Naturbühne Trebgast eingeladen. Und die erlebten eine äußerst gelungene Inszenierung des Klassikers "Jedermann".
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Geschäftsführer der Zeitungsverlage der Mediengruppe Oberfranken, Bernd Müller, begrüßte die Besucher der Rundschau-Vorstellung von "Jedermann" an der Naturbühne Trebgast. Fotos: Jürgen Gärtner
Der Geschäftsführer der Zeitungsverlage der Mediengruppe Oberfranken, Bernd Müller, begrüßte die Besucher der Rundschau-Vorstellung von "Jedermann" an der Naturbühne Trebgast. Fotos: Jürgen Gärtner
+45 Bilder
Lieder, farbenfrohe Kostüme, Trubel auf der Bühne: Die moderne Inszenierung des "Jedermann" (Regie: Michal Sykora) wusste zu überraschen und bewies, dass ein Klassiker weder angestaubt noch allzu schwere Kost sein muss.

Die rund 500 Besucher fühlten sich gut unterhalten und zeigten bei ihrem Besuch, dass sie keine Naturbühnen-Unerfahrenen sind: Ob der für einen Juni-Abend recht kühlen Temperaturen waren die Gäste bestens ausgerüstet mit Decken, Sitzkissen und warmen Jacken.

Mit dem Besuch der Vorstellung allein war es aber nicht getan: Denn nachdem das Stück zu Ende war, mischten sich die Schauspieler in voller Kostümierung unter die Besucher. Da wurde bei einem Gläschen Sekt, zu dem die Bayerische Rundschau eingeladen hatte, noch geplauscht, gefachsimpelt und gelobt.

Bewunderung ernteten die Laienspieler vor allem für das Auswendiglernen der Texte. Allen voran wieder einmal Gerd Kammerer als "Jedermann", der das umfangreichste Sprechpensum zu bewältigen hatte.

Ein relativer Newcomer, der auffiel: Daniel Ganzleben, der als Koch, Schuldknecht und vor allem als Mammon in golden-dekadentem Kostüm die Blicke auf sich zog.

Fazit: Auch die neunte BR-Vorstellung an der Naturbühne war gelungen. Und es wird nicht die letzte gewesen sein, wie Geschäftsführer Bernd Müller gleich eingangs in seinem Grußwort versprochen hatte.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren