Hutschdorf
Ermittlungen

Nach Brand in Hutschdorf: Hinweise auf Vorsatz oder Fahrlässigkeit

Nach dem Großbrand mehrerer Scheunen und Schuppen im Thurnauer Gemeindeteil Hutschdorf am 8. Juni gibt es erste Erkenntnisse zur Brandursache.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach dem Großbrand in Hutschdorf vom 8. Juni gibt es erste Auskünfte bezüglich der Brandursache.  Foto: Andreas Schmitt
Nach dem Großbrand in Hutschdorf vom 8. Juni gibt es erste Auskünfte bezüglich der Brandursache. Foto: Andreas Schmitt
"Nach bisherigem Stand der Ermittlungen ist uns keine technische Ursache bekannt", sagte Herbert Potzel, Leitender Oberstaatsanwalt, auf Nachfrage unserer Redaktion am Donnerstag.

"Ein vorsätzliches oder zumindest fahrlässiges Verschulden durch Menschenhand kommt also in Frage", führte Potzel weiter aus. Eine Aussage, die Vermutungen von Anwohnern und Schaulustigen vor Ort widerspricht, die am Rande des Einsatzes von rund 100 Rettungskräften einen Kurzschluss vermutet hatten.

Endgültige Gewissheit gebe es, so Potzel, jedoch noch nicht, da zunächst noch Akten ausgewertet werden müssten.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.