Laden...
Kulmbach
Arbeitsmarkt

Milder Winter verhindert stärkeren Anstieg der Arbeitslosenzahl

Zwar ist im Dezember die Zahl der Arbeitslosen im Raum Bayreuth-Kulmbach erwartungsgemäß gestiegen, gegenüber dem Vorjahr ergab sich jedoch erfreulicherweise ein Rückgang. Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirkstieg um 0,3 auf 4,6 Prozent, lag jedoch 0,2 Prozent unter dem Vorjahreswert.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Der moderate Anstieg ist der milden Witterung und der weiterhin guten Beschäftigungssituation in den Betrieben zu verdanken", so Sebastian Peine, Chef der Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof.

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk, zu dem auch der Landkreis Kulmbach gehört, stieg um 0,3 Prozentpunkte auf 4,6 Prozent, lag jedoch 0,2 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Die Zahl der Arbeitslosen stieg im Dezember um 823 auf 11 445 an. Die Beschäftigten in den Außenberufen konnten aufgrund der milden Temperaturen vielfach weiter ihrer Arbeit nachgehen oder ihre bereits angezeigte Arbeitslosigkeit verschieben. Dies sowie die weiterhin hohe Nachfrage nach Arbeitskräften bewirkten, dass 438 Menschen weniger arbeitslos gemeldet waren als im Dezember des Vorjahres.


Nachfrage verhalten


Im Dezember ließ die Nachfrage nach Arbeitskräften saisonbedingt nach.
924 offene Stellen wurden dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit gemeldet, 170 oder 15,5 Prozent weniger als im November, aber 38 oder 4,3 Prozent mehr als im Dezember 2013. Der größte Bedarf an Mitarbeitern bestand im Bereich der Zeitarbeit, gefolgt vom Handel, dem Gesundheits- und Sozialwesen sowie dem verarbeitenden Gewerbe.

"Die zum Jahresbeginn positive Stimmung der deutschen Wirtschaft schwächte sich unter dem Eindruck äußerer Einflüsse zur Jahresmitte wieder ab. Die Firmen in der Region nahmen eine eher abwartende Haltung ein, um festzustellen, wie sich die Entwicklung in den Krisengebieten auf ihr Unternehmen auswirkt. Letztendlich blieb die Nachfrage nach Personal jedoch erfreulich stabil", so Sebastian Peine in seinem Rückblick.


Rückgang bei jungen Leuten


Im Jahresdurchschnitt waren 12 192 Menschen arbeitslos gemeldet, 176 weniger als im Jahr zuvor. Erfreulich war der Rückgang der Durchschnittsarbeitslosigkeit bei den jungen Leuten bis 25 Jahre (minus 64). Jedoch wurde im Jahr 2014 auch eine Zunahme der durchschnittlichen Arbeitslosigkeit im Bereich der Älteren ab 50 (plus 104) sowie der Langzeitarbeitslosen (plus 107) registriert.

Die Arbeitslosenquote im Jahresdurchschnitt 2014 belief sich auf 4,9 Prozent und lag 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Jahres 2013.

"Auch im Jahr 2015 wird es im Interesse der Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof liegen, Menschen zu qualifizieren und ihnen unter anderem einen beruflichen Abschluss zu ermöglichen. Gleichzeitig muss auf dem Ausbildungsmarkt weiterhin daran gearbeitet werden, junge Menschen für eine betriebliche Ausbildung zu gewinnen, um die zukünftigen Fachkräfte für die Region zu sichern", meint Peine.


Landkreis Kulmbach


Im Landkreis Kulmbach waren im Dezember 1853 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, 95 mehr als im November, jedoch 81 weniger als vor einem Jahr.

Die Arbeitslosenquote lag bei 4,5 Prozent. Sie war 0,2 Prozentpunkte höher als im Vormonat, aber 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Dezember 2013. Im Dezember meldeten die Kulmbacher Betriebe 117 Arbeitsstellen, 39 weniger als im November und neun weniger als im Dezember des Vorjahres.

Der Landkreis Kulmbach war die einzige Region im Agenturbezirk, in der die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten rückläufig war.






Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren